Skip to main content
5 Jahre Home Office Erfahrung
Wir arbeiten schon immer remote
Unabhängige Produktvergleiche
Hersteller beeinflussen uns nicht
Immer aktuell
Aktualisierung nach max. 180 Tagen

5K Monitor Test

Heutzutage gibt es viele verschiedene 5K Monitor Modelle auf dem Markt. Denn viele Hersteller bringen jedes Jahr neue PC Monitore heraus. Interessierte haben da die Qual der Wahl.

Wir haben uns daher für Sie intensiv mit den verschiedenen 5K Monitore Modellen beschäftigt. In unserer Bestenlisten finden Sie sicher das passende Produkt.

In unserem 5K Monitor Test stellen wir die besten 5K Monitore vor. Weitere Informationen über wichtige Kriterien bei der 5K Monitore Auswahl finden Sie im Ratgeber unter der Tabelle.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Aufgabe von Monitoren besteht darin, die Grafikberechnungen der GPU für den Anwender sichtbar zu machen. Damit von guter Grafik und hoher Auflösung profitiert werden kann, ist darum eine Kombination aus guter GPU und gutem Monitor unerlässlich.
  • Monitore werden in unterschiedlichsten Auflösungen angeboten. Eine davon ist die 5K-Auflösung, die 5.120 x 2.160 Pixel liefert.
  • Monitore können sowohl als Flatscreen mit flachem Bildschirm erworben werden oder als Curved Monitor. Curved Monitore fordern dabei mehr Platz zum Aufstellen als Bildschirme im flachen Design.

Die besten 5K Monitore

LG 34WK95U
Dieser 5K-Monitor wartet mit einer Auflösung von 5.120 x 2.160 Pixel auf. Dank des integrierten Nano IPS deckt er 98% des DCI-P3-Farbspektrums ab. Auch HDR10 und HDR600 werden vom Modell unterstützt, sowie diverse Bildschirmmodi geboten. Bei diesem 34 Zoll Monitor handelt es sich um einen Curved Monitor mit Thunderbolt 3.

LG Ultrafine 27MD5KL-B
Dieser 27 Zoll 5K-Monitor liefert uns eine Bildaktualisierungsrate von 60 Hz zu einer Reaktionszeit von 12 ms (GTG). Er wurde speziell für die Anbindung an MacOS gefertigt und bietet Thunderbolt 3 Unterstützung. Dazu lässt er sich in der Höhe variieren und erreicht eine Leuchtdichte von 500 cd/m².

MSI Prestige PS341WU-002DE
Dieses Modell eines 5K-Monitors bietet auf seinen 34 Zoll ein IPS-Display mit HDR600-Zertifizierung. Farben werden also nicht nur intensiv, sondern ebenso realitätsgetreu dargestellt. Der Monitor kann sowohl über HDMI 2.0, DisplayPort 1.4, als auch USB-Typ-C-Anschlüsse verbunden werden.

Samsung C49RG90
Bei diesem 5K-Monitor handelt es sich um einen Curved Monitor mit einem 49 Zoll großen Displays und einer Auflösung von 5.120 x 1.440 Pixel. Sowohl HDR1000 als auch Unterstützung von AMD FreeSync werden hier geboten. Dazu verfügt der Monitor über eine Bildaktualisierungsrate von 120 Hz sowie eine Reaktionszeit von 4 ms (GTG).

Dell UltraSharp WUHD-Monitor
Dieser 5K-Monitor wartet mit einer Größe von 40 Zoll auf und einem Thunderbolt-3-Anschluss auf. Wer kein Thunderbolt-3-Gerät besitzt, kann ihn ebenso über DisplayPort oder HDMI anschließen. Das integrierte IPS-Panel soll laut Herstellern den sRGB-Farbraum zu 100% und den DCI-P3-Farbraum zu 98% abdecken.

Samsung Odyssey G9
Dieser Monitor bietet eine Dual WQHD-Auflösung von 5.120 x 1.440 Pixel. Er bietet sowohl eine Bildwiederholungsrate von 240 Hz als auch Unterstützung für Nvidia GSync und HDR-Inhalte. Die Größe von 49 Zoll macht ihn zu einem der größten Monitore in diesem Vergleich. Auch ein Eye-Saver-Modus wurde in den Bildschirm integriert.

5K Monitor Ratgeber: Was muss man beim Kauf beachten?

  • Bildschirmgröße: 5K-Monitore können in unterschiedlichen Größen erworben werden. Die häufigsten Größen liegen dabei zwischen 27 und 34 Zoll, da sich diese Monitore noch gut auf größeren Schreibtischen integrieren lassen. Wer ein Modell im Curved Design erwerben will, sollte berücksichtigen, dass diese im Verhältnis mehr Raum einnehmen als ein Flatscreen, sodass der Schreibtisch über eine passende Tiefe verfügen sollte.
  • Bildfrequenz (Hz): Die Bildfrequenz wird auch Bildaktualisierungsrate genannt und in Hertz (Hz) gemessen. Sie gibt an, wie häufig ein Monitor sein Bild innerhalb von einer Sekunde aktualisiert. Je höher dieser Wert ausfällt, desto flüssiger werden Darstellungen für Anwender wahrgenommen. Insbesondere im Bereich von Gaming wird das entscheidend, da Bildaktualisierungsraten von 120 Hz und höher störende Effekte wie z.B. Tearing verhindern. Filmeliebhabern kann eine Auflösung von 60 Hz durchaus genügen, es schadet jedoch auch nicht von einer besseren Bildwiederholungsfrequenz zu profitieren.
  • Displayoberfläche: Monitore können sowohl sogenannte Glare-Displays als auch Anti-Glare-Displays besitzen. Während Glare-Displays Farben lebendiger und kräftiger erscheinen lassen durch ihre glatte Oberfläche, sind sie leider auch anfällig für Spiegelungen. Anti-Glare-Displays hingegen besitzen eine raue Oberfläche, die Spiegelungen besser verhindert und Farben so realistischer darstellt. Wer also Wert auf eine echte Farbdarstellung legt oder Spiegelungen vermeiden will, sollte lieber zu einem Anti-Glare-Display greifen.
  • Reaktionszeit: Eine niedrige Reaktionszeit von Monitoren wirkt sich nicht nur angenehm auf Effekte wie Ghosting oder Tearing aus, die so weniger bei Videospielen stören. Sie sind auch in der Bearbeitung von Videos oder Bildern sehr hilfreich. Für E-Sportler hat die Reaktionszeit ebenfalls einen entscheidenden Einfluss auf den sogenannten Input-Lag. Damit ist die Verzögerung gemeint, mit der eine Eingabe wie beispielsweise ein Mausklick auf dem Bildgeschehen sichtbar wird. Hohe Reaktionszeiten können zu einem höheren Input-Lag führen und sich so nachteilig auf die Reaktionsmöglichkeit der Gamer auswirken.
  • Anschlüsse: Ein guter 5K-Monitor sollte Anschlussmöglichkeiten über HDMI oder DisplayPort bieten. Auch Thunderbolt 3 wäre für eine schnellere Übertragung wünschenswert. Ältere Anschlüsse lohnen sich bei heutigen Auflösungen in der Regel nicht mehr, da die Investition in einen 5K-Monitor eher verschwendet wäre, wenn man dann nicht von der hohen Auflösung profitiert.
  • High Dynamic Range (HDR): High Dynamic Range lässt sich zu Deutsch wohl am besten mit „hoher Dynamikumfang“ übersetzen. Damit ist gemeint, dass der Bildschirm in kleinere helle und dunkle Abschnitte unterteilt wird, die gemeinsam schließlich ein wesentlich kontrastreicheres Gesamtbild liefern. Dabei können verschiedene HDR-Technologien in Monitoren verwandt werden wie beispielsweise Dolby Vision IQ, das die Inhalte für die Zuschauer sogleich dynamisch an die Lichtverhältnisse im Raum anpassen kann. Auch HDR-Kennzeichnungen nach der erreichbaren Helligkeit wie beispielsweise HDR600 sind keine Seltenheit. Die größte Stärke dieser Technologie liegt darin, dass so keine „schwarzen Szenen“ in Filmen zu sehen sind, in denen Zuschauer im heimischen Wohnzimmer nichts mehr von der ursprünglichen Handlung erkennen können.


FAQ

K steht hier für Kilo, was so viel wie tausend bedeutet und eine Anspielung auf die 5.120 Pixel ist, die horizontal erreicht werden. Manches Mal wird sie auch als 5K2K-Auflösung bzw. 5K1K oder bezeichnet, was dabei sowohl auf die horizontalen Pixel als auch vertikalen Pixel anspielt. Ähnlich wie auch die 4K-Auflösung zeitweilen 4K2K und die 2K-Auflösung zum Teil als 2K1K bezeichnet wird. Dabei geht es den Herstellern weniger um die fachliche Korrektheit des Begriffs, sondern um ein verkaufsfreundliches Label für die Modelle. Aber Achtung! Auch wenn alle 5K-Modelle mit fünftausend Pixel in der horizontalen aufwarten, gibt es in der vertikalen hier einige Unterschiede: So kann ein 5K-Modell sowohl 5.120 x 2.160 Pixel aufweisen als auch 5.120 x 2.880 Pixel oder 5.120 x 1.440 Pixel, was in der Darstellung einen Unterschied macht.
Grey-to-Grey ist ein Verfahren zur Messung der Reaktionszeit von Monitoren. Wird dieser Wert neben einer Reaktionszeit angegeben, wurde die Reaktionszeit nach diesem Verfahren ermittelt. Mittlerweile hat sich GTG als Verfahren durchgesetzt, da die so gemessene Zeit, die der Bildschirm benötigt, um von einer Graustufe zur nächsten zu wechseln aussagekräftiger für Hersteller und Anwender ist. Denn der Wechsel von Schwarz-zu-Weiß lässt sich beispielsweise viel schneller für die Technik vollziehen.
Das hängt davon ab, wie viel Raum dem Anwender zur Verfügung steht und wie der Monitor genutzt werden soll. Soll er als Mittelpunkt für Filmabende in der Familie dienen, sollte ein flaches Design bevorzugt werden, damit keiner mit spitzen Blickwinkeln leben muss. Verwendet man den Bildschirm jedoch hauptsächlich allein, kann ein Curved Design besonders nützlich sein. Die Form beugt nicht nur Ermüdungserscheinungen der Augen vor, sie liefert auch besonders breite Blickwinkel, die tiefer in das Geschehen eines Films oder Videospiels eintauchen lassen.

Aktuelle Angebote: PC Monitore

−28%
iiyama G-MASTER Red Eagle GB3461WQSU-B1 86,7cm (34“) ADS-IPS Gaming Monitor UWQHD (HDMI, DisplayPort, USB3.0) 1ms Reaktionszeit (MBR), 144Hz, FreeSync Premium, Höhenverstellung, Pivot, schwarz
−17%
BenQ EW3270U 80,01 cm (31,5 Zoll) Monitor (4K UHD 3840 X 2160 Pixel, HDR10, AMD FreeSync, Brightness Intelligence Plus, USB-Typ C) grau
−15%
Samsung U28E590D Monitor (HDMI, 28 Zoll, 71,12cm, 1ms Reaktionszeit, 60Hz Aktualisierungsrate, 3840 x 2160 Pixel) schwarz/silber

5K Monitor Test: Die besten 5K Monitore

# Produkt Datum Preis Angebot
1 LG 34WK95U 08/2021 1.008,89 EUR
2 LG Ultrafine 27MD5KL-B 08/2021 1.499,95 EUR
3 MSI Prestige PS341WU-002DE 08/2021 999,00 EUR
4 Samsung C49RG90 08/2021 985,00 EUR
5 Dell UltraSharp WUHD-Monitor 08/2021 1.606,45 EUR
6 Samsung Odyssey G9 08/2021 1.499,00 EUR


Keine Kommentare vorhanden

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen