Skip to main content
5 Jahre Home Office Erfahrung
Wir arbeiten schon immer remote
Unabhängige Produktvergleiche
Hersteller beeinflussen uns nicht
Immer aktuell
Aktualisierung nach max. 180 Tagen

Apple Watch 7 Release – Das kann die neue Apple Watch 7

Apples neue Apple Watch 7 wurden vom Apple bei der iPhone-Keynote präsentiert. Was genau man von dem neuen Gerät erwarten darf und welche Gerüchte um das neue Modell bestätigt worden, verraten wir hier.

Was also kann man von der neuen Apple Watch Series 7 erwarten?

Nicht alle Vermutungen über neue Sensoren und Funktionen bei dem neuen Smartwatch-Modell haben sich bewahrheitet. Allerdings kommt die neue Apple Watch Series 7 mit einem rund 20% größeren Display daher, das Raum für eine vollständige Bildschirmtastatur schafft.
Dank des neuen Betriebssystems wird die Smartwatch im Vergleich zum Vorgänger um weitere Funktionen erweitert.

Apple Watch Series 7 Erscheinungsdatum

Apples Watch Series 7 wurde am 14.09.2021 während eines Online-Events von Apple vorgestellt. Der Vorverkauf der Apple Watch Series 7 ist noch nicht gestartet.

Laut Hersteller aus Cupertino soll dieser auf ein noch unbekanntes Datum im Herbst fallen. Das liegt vermutlich darin begründet, dass Apple während der Produktion seiner Apple Watch Series 7 auf Produktionsschwierigkeiten stieß.

Apple Watch Series 7 Preis

Der Preis der günstigsten Version der Apple Watch Series 7 sollen voraussichtlich 399 Dollar betragen. Wer jedoch die Ausführung mit Aluminiumgehäuse oder einen Korpus aus Edelstahl und Titan will, muss dafür tiefer in die Tasche greifen.

Apple Watch Series 7 Blutzucker

Entgegen der angeheizten Gerüchteküche hat die Apple Watch Serie 7 keinen Sensor zum Blutzucker messen erhalten. Es sind jedoch zukünftige Sensoren für die Integration in Apples Smartwatch in Planung.
Laut einem Bericht des Wall Street Journals soll Apple unter anderem die Einführung eines Thermometers planen mit dem Nutzer ihre Körpertemperatur messen können. Ähnlich wie von Samsungs Galaxy 4 bekannt, sollen künftige Apples Watches ebenso den Blutdruck müssen können.

Auch ein Blutzucker-Sensor ist im Hause Apple in Arbeit. Die Entwicklung gestaltet sich bisher jedoch schwieriger als die anderen Sensoren, weshalb noch kein Datum der Einführung dieser neuen Sensoren festliegt.

Dafür verfügt Apples Watch Series 7 über die Möglichkeit die Blutsauerstoffsättigung zu messen. Wahlweise können sich Anwender entscheiden, diesen Wert bei Bedarf zu ermitteln oder im Hintergrund regelmäßig bestimmen zu lassen bei Tag und Nacht.

Mit dazugehöriger EKG-App kann sie auch ein EKG für Anwender erstellen. Dieses ist mit einem 1-Kanal-EKG zu vergleichen und kann wertvolle Daten liefern.

Apple Watch Series 7 Design und Neuerungen

Entgegen der Gerüchteküche hat Apples Watch Series 7 kein neues und kantigeres Design erhalten. Stattdessen wirkt die neue Uhr optisch wie ihr Vorgänger, sie verfügt jedoch über einen deutlich größeren Bildschirm mit einem geringeren Rand.

Der knapp 20 Prozent größere Bildschirm wird in seiner Fläche hervorragend genutzt. Denn das neue Modell kann erstmal eine vernünftige Smartwatch-Tastatur liefern.

Diese kann man sowohl durch Tippen als auch Wischen mit maschinellem Lernen bedienen. So soll ein angenehmes Tipperlebnis auf dem kleinen Bildschirm möglich werden.

Dank des neuen Displays wurde auch die Oberfläche entsprechend umgestaltet. Knöpfe fallen daher zum Teil größer aus.
Man muss weniger scrollen, wenn man eigene Nachrichten liest oder Funktionen der Uhr durchgeht. Die Darstellung von Inhalten hat sich damit also spürbar verbessert.

Auch neue Ziffernblätter, die dem größeren Bildschirm angepasst sind, sind entsprechend verfügbar. Dabei bieten diese Ziffernblätter genügend Raum, damit das Einblenden zusätzlicher Informationen auf der Ziffernblattanzeige möglich wäre.

Neben dem vergrößerten Display hat die Uhr einen neuen Ladepuck erhalten. Laut Hersteller soll über diesen USB-C Ladepuck möglich sein, die Apple Watch noch schneller zu laden.

Im Vergleich zu vorherigen Modellen soll das etwa 33% schneller vonstattengehen. Damit sollen Anwender die Uhr in rund 45 Minuten von 0 auf 80 Prozent Akkustand aufladen können.

Da viele Nutzer zuvor vor dem Problem standen, die Uhr am Tag mindestens einmal laden zu müssen, damit ein Schlaftracking über Nacht möglich ist, ist das eine gute Verbesserung. Bereits 8 Minuten Ladedauer sollen für 8 Stunden Schlaftracking ausreichen.

Wer also vergessen hat die Uhr aufzuladen, kann das noch schnell nachholen, während er sich selbst für das zu Bett gehen fertig macht. Das neue Ladegerät für die Apple Watch 7 ist bereits im Handel erhältlich.

Mit anderen, älteren Geräten lässt sich hier jedoch keine beschleunigte Ladung erzielen, da das Feature nur für die Apple Watch 7 verfügbar ist. Neben der zusätzlichen Größe handelt es sich bei dem neuen Display um ein Always-On Retina Display, das nun auch in Innenräumen rund 70% heller ausfällt.

Um das Ziffernblatt sehen zu können, müssen Anwender nicht erst das Handgelenk anheben oder auf das Display tippen, da dieses stets eingeschaltet bleibt.

Laut Hersteller ist das Display bruchgeschützt und Apples bisher stärkstes Frontglas, das rund 50% dicker ausfällt als bei der Apple Watch 6. Nach IP6X ist die Uhr ebenso staubgeschützt und nach WR50 wassergeschützt.

Das bedeutet also, dass die Uhr schwimmfest ausfällt. Das Display selbst stellt ein OLED-Display dar, dass die bekannten guten Kontraste der Bildschirmtechnologie liefert.

Apple Watch Series 7 – fortschrittliches Atmen für mehr Achtsamkeit und bessere Schlafkontrolle

Eine große Erweiterung in der neuen Apple Watch Series 7 sind die mit watchOS eingeführten Achtsamkeits-Erweiterungen. Die neue Achtsamkeits-App soll gleich eine Menge an neuen Gesundheits-Features liefern von denen Anwender profitieren.

Die neue Atmen-App soll Nutzer dazu anhalten, sich Momente des Innehaltens zu verschaffen. Das bleibt der Hauptfokus der neuen App und bietet auch in der Achtsamkeit eine große Rolle.

Apple hat also eine kleine Achtsamkeitsübung für seine Anwender konzipiert, die Nutzern einen Denkanstoß liefern und in eine positive Grundstimmung versetzen soll. Nutzer von anderen Achtsamkeits-Apps kennen das Prinzip gewiss bereits.

Die Achtsamkeit ist jedoch nicht der einzige Bereich, in dem die neue Atemkontrolle zum Tragen kommt. Auch während Nutzer schlafen werden Daten über die Schlafatemfrequenz gesammelt und so ein ganzheitlicheres Bild der eigenen Schlafgewohnheiten und Schlafqualitäten abgezeichnet.

Mit diesem neuen Feature könnten Anwender Auffälligkeiten in ihren Schlafgewohnheiten feststellen, die mit anderen Sensoren in früheren Modellen nicht erfasst werden könnten. Die neuen Daten werden in der Health- beziehungsweise Fitness-App zur Verfügung gestellt und können so zur Auswertung der gesamten Verfassung herangezogen werden.

FAQ

Die Apple Watch Series 7 verfügt über eine Schlaf-App, die nicht nur den Schlaf selbst im Auge behält. Sie bietet auch die Möglichkeit, einen Plan und Routine für die Schlafenszeit zu erstellen, damit die gewünschten Schlafziele erreicht werden.

Zusätzlich trackt sie während des Schlafs auch die eigene Atemfrequenz, um ein möglichstes genaues Bild über die Schlafgewohnheiten der Anwender zu geben.

Wie Apple im Sommer auf der Entwicklerkonferenz WWDC bekannt gab, wird Apple Watch Series 7 die erste Smartwatch sein, die ab Werk mit watchOS 8 ausgestattet wird. WatchOS 8 bietet dabei einige neue Funktionen für Anwender im Vergleich zur Vorgängerversion.

Eine davon ist die integrierte neue Achtsamkeits-App. Auch neue Ziffernblätter sind aufgrund des veränderten Displays in watchOS 8 verfügbar.

Ähnlich wie ihr Vorgänger kann auch die Apple Watch 7 den Puls und den Blutsauerstoffgehalt bestimmen. Die neuen Sensoren, die Schlafmodus und Trainingsmodi aufwerten, liefern Daten für die neue Achtsamkeits-App, die für das allgemeine Wohlbefinden der Nutzer ausgelegt ist.

Eine Verbesserung Interaktion zwischen GPS-, Herzfrequenz-, Beschleunigungs- und Gyrosensor-Daten sollen laut Apple eine bessere Erkennung von körperlichen Aktivitäten liefern. So kann die Uhr etwa selbstständig erkennen, wann ein Training beginnt, pausiert wird oder endet.