Arbeitsspeicher Test: Die besten Arbeitsspeicher 2024

Wussten Sie, dass der Arbeitsspeicher eines Computers oft das kritische Element ist, das zwischen einer schnellen, effizienten Leistung und einem langsamen, frustrierenden Erlebnis steht? In unserer umfassenden Analyse haben wir eine Vielfalt an Arbeitsspeichern verglichen und gegenübergestellt. Doch was bedeutet es für Sie, wenn Ihr Arbeitsspeicher nicht optimal ist? Könnte es die Qualität Ihrer Klangwiedergabe beeinflussen? Beeindruckende Erkenntnisse und hilfreiche Informationen warten auf Sie in diesem Artikel. Interessanterweise haben wir in unserer Recherche festgestellt, dass auch ein passendes ‚Koax-Audio-Kabel‘ entscheidend sein kann, um die bestmögliche Leistung Ihres Systems zu gewährleisten.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Arbeitsspeicher ist ein Zwischenspeicher für den Computer, der wie eine Art Kurzzeitgedächtnis arbeitet. Prozessor und Programme können hier Daten zwischenspeichern, damit sie schneller verfügbar sind und so die Abläufe innerhalb des PCs beschleunigen.
  • Dabei ist der RAM um ein Vielfaches schneller als das eine Festplatte leisten könnte. Um schnellstmögliche Verwendung des Computers zu garantieren, ist ein RAM also essenziell.
  • Es gibt viele unterschiedliche Arten von RAM-Typen, die alle ihren individuellen Steckplatz besitzen. Unterschieden wird hierbei vor allem in DDR bis DDR5. DDR5-Arbeitsspeicher sind bisher noch nicht verfügbar, wurden aber bereits von mehreren Herstellern angekündigt.

Die besten RAMs

HyperX Predator HX448C19PB3K2/16 Arbeitsspeicher 4800MHz DDR4 CL19 DIMM XMP
Dank seiner Taktfrequenz von bis zu 4800M Hz werden mit diesem DDR4-Arbeitsspeicher Übertragungsraten von bis zu 38, 4 GB/s möglich. Damit ist er der schnellste Arbeitsspeicher dieses Vergleichs. Seine CAS-Latenz ist mit CL12-CL19 niedrig, wodurch mit ihm ein schnelles Timing möglich ist. Der Hersteller bietet ihn in Kits der Größen 8-64 GB an.

Corsair Vengeance RGB PRO 3200
Durch Kitgrößen von 16-128 GB ist dieser DDR4-RAM für unterschiedlichste Vorhaben zu erwerben. Er verfügt über Taktraten von 2666-4266 MHz, sodass er Übertragungsgeschwindigkeiten von 34 GB/s erreicht. Seine CAS-Latenz liegt bei CL15-CL18.

G.Skill Trident Z RGB DDR4-3200 CL16
Dieser DDR4-Arbeitsspeicher wartet mit Taktraten von 3000-4000 MHz auf. Dadurch werden Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 32 GB/s ermöglicht. Mit seiner CAS-Latenz von CL14-CL18 kann er zügig mit dem Computer kommunizieren. Er ist in Kitgrößen von 16-64 GB erhältlich.

HyperX HX318C10FBK2/16 Fury
Dank seiner Taktrate von 1866-2666 MHz ist dieser Arbeitsspeicher der stärkste DDR3-RAM in unserem Vergleich. Er erreicht Übertragungsraten von bis zu 21 GB/s. Zudem ist seine CAS-Latenz mit CL10 niedrig, sodass er den Hauptspeicher des Computers schnell adressieren kann. Er wird mit einer 1, 5 Volt Spannung betrieben.

G.Skill F3-2400C11D-8GXM
Dank seiner Taktrate von 2400 MHz ist dieser DDR3-Arbeitsspeicher im Stande eine Übertragungsrate von 19, 2 GB/s zu liefern. Seine CAS-Latenz liegt bei CL11. Betrieben wird er mit einer Spannung von 1, 65 Volt. Das hier vorgeschlagene Modell ist 8GB groß und bietet sich daher für eine Dual-Channel-Aufrüstung auf 16GB besonders an.

Patriot Memory Performance Viper 3
Dieser DDR3-Arbeitsspeicher besitzt eine Taktrate von 1600 MHz und erreicht so eine Übertragungsrate von 12, 8 GB/s. Dank seiner besonders niedrigen CAS-Latenz von CL9 ist er in der Lage schnell mit den Computerkomponenten zu kommunizieren. Betrieben wird er mit 1, 5 Volt Spannung.

Aktuelle Angebote

−14%
Amazon Prime
Corsair Vengeance LPX 32GB (2 x 16 GB) DDR4 3200MHz C16, High Performance Desktop Arbeitsspeicher Kit Schwarz, 2 Stück ( 1er Pack)
0%
Amazon Prime
DDR3 16GB Kit (8GBx2) Desktop RAM 1600MHz PC3-12800 UDIMM Non-ECC Unbuffered 1.5V 2Rx8 Dual Rank 240 Pin CL11 PC Computer Memory Upgrade Module Arbeitsspeicher (Schwarz)
−7%
Amazon Prime
Crucial Pro DDR4 RAM 32GB Kit (2x16GB) 3200MHz, Intel XMP 2.0, PC Computer Arbeitsspeicher - CP2K16G4DFRA32A

Kaufkriterien: Worauf Du beim Kauf achten musst

  • Speicherkapazität: Die Speicherkapazität deines Arbeitsspeichers ist ein entscheidender Aspekt, der darüber bestimmt, wie viele Daten und Prozesse dein Computer gleichzeitig handhaben kann. Je höher die Kapazität, desto mehr Programme und Anwendungen kannst du gleichzeitig flüssig und ohne Verzögerungen laufen lassen. Baue daher auf ein Modell mit einer großen Speicherkapazität, besonders wenn du aufwendige Tätigkeiten wie Programmieren, Videobearbeitung oder Gaming durchführst. Allerdings hat eine hohe Speicherkapazität auch ihren Preis, daher musst du eine ausgewogene Entscheidung zwischen Kosten und Leistung treffen.
  • Speichertyp: Wenn du dir arbeitsspeicher zulegst, ist der Speichertyp entscheidend. DDR3, DDR4 und DDR5 sind gängige Varianten, wobei DDR4 derzeit am gebräuchlichsten ist. DDR5 ist neuer und schneller, aber auch teurer und nicht mit allen Systemen kompatibel. Im Gegensatz dazu ist DDR3 älter und langsamer, dafür aber auch günstiger. Mach dich schlau, welcher Speichertyp mit deinem System kompatibel ist und welche Geschwindigkeiten du für deine geplanten Tätigkeiten am Computer benötigst. Denke daran: manchmal ist es nicht notwendig, das Neueste vom Neuen zu haben.
  • Geschwindigkeit: Wenn es um Arbeitsspeicher geht, spielt Geschwindigkeit eine entscheidende Rolle. Sie bestimmt, wie schnell Informationen verarbeitet werden können, was Einfluss auf die Leistung deines Computers hat. Achte daher auf die MHz-Angabe: Je höher diese ist, desto schneller ist der Arbeitsspeicher. Aber Achtung, nicht jedes Mainboard unterstützt jede Arbeitsspeicher-Geschwindigkeit. Überprüfe daher vor dem Kauf, welche Geschwindigkeiten dein Mainboard unterstützt.
  • Kompatibilität: Beim Kauf von Arbeitsspeicher spielt die Kompatibilität eine zentrale Rolle. Achte unbedingt darauf, dass dieser mit Deinem Mainboard und Prozessor harmoniert. Ist dies nicht der Fall, kann es zu Leistungseinbußen oder sogar Systemabstürzen kommen. Informiere Dich also genau über die Spezifikationen deines Systems und wähle den Arbeitsspeicher entsprechend aus.
  • Latenzzeit: Du fragst dich bestimmt, was es mit der Latenzzeit auf sich hat und warum sie so wichtig ist, oder? Also, Latenzzeit ist sozusagen die Reaktionsgeschwindigkeit des Arbeitsspeichers. Das ist die Zeit, die der Arbeitsspeicher benötigt, um auf Befehle oder Anfragen des Prozessors zu reagieren. Je niedriger die Latenzzeit, desto schneller arbeitet dein Rechner. Deshalb solltest du beim Kauf darauf achten, dass die Latenzzeit deines neuen Arbeitsspeichers möglichst niedrig ist. Denn das bedeutet ganz einfach: weniger Wartezeit, mehr Leistung!
  • Kühlung: Beim Kauf von Arbeitsspeicher ist die Kühlung ein nicht zu unterschätzender Aspekt. Moderne Speichermodule können während intensiver Nutzung erhebliche Wärme erzeugen. Ohne geeignete Kühlung kann dies die Leistung und Lebensdauer des Arbeitsspeichers beeinträchtigen. Achte daher darauf, dass dein neuer Arbeitsspeicher gut belüftet ist oder eine spezielle Kühlung, wie beispielsweise Heatspreaders, vorweisen kann. Denn nur ein gut gekühlter Arbeitsspeicher kann langfristig hohe Leistungen erbringen.

Grundlagen des Arbeitsspeichers

Ein Arbeitsspeicher, auch als RAM (Random Access Memory) bekannt, ist ein essentielles Hardwarekomponente in einem Computersystem. Er dient dazu, die Informationen kurzweilig zu speichern, mit denen der Computer aktuell arbeitet. Zudem ermöglicht der Arbeitsspeicher einen schnellen Zugang zu diesen Daten. Mit anderen Worten, der Arbeitsspeicher ist das „Gedächtnis“ des Computersystems. Es hält Daten und Anweisungen bereit, die von der CPU (Central Processing Unit) sofort genutzt werden können.

Beim Arbeitsspeicher wird zwischen statischem und dynamischem RAM unterschieden. Der statische RAM (SRAM) speichert Daten so lange, wie der Computer eingeschaltet ist und verlangt keine ständige Erneuerung. Im Gegensatz dazu muss letztgenanntes, der dynamische RAM (DRAM), ständig erneuert werden, um Informationen zu speichern. Folglich benötigt DRAM mehr Energie als SRAM und ist weniger schnell.

Die Notwenigkeit des Arbeitsspeichers in einem Computersystem lässt sich schnell erklären: Je mehr Speicherplatz dem System zur Verfügung steht, desto mehr Anwendungen und Prozesse kann es gleichzeitig ausführen, ohne an Leistung zu verlieren. Darüber hinaus ermöglicht der Arbeitsspeicher eine schnelle Datenübertragung, was insbesondere bei aufwendigen Grafikanwendungen oder Gaming von Bedeutung ist. Daher ist es auch wichtig, dass ein Arbeitsspeicher über die mindestens benötigte Speicherkapazität verfügt, um die gewünschten Anwendungen reibungslos ausführen zu können.

Im Fazit lässt sich festhalten, dass der Arbeitsspeicher eine Schlüsselrolle in der Leistung eines Computersystems spielt. Hohe Speichergrößen und schnelle Datenübertragungszeiten können die Systemleistung signifikant verbessern. Doch ebenso wichtig ist es, dass das Computersystem als Ganzes harmonisch zusammenspielt. Dafür sind andere Komponenten wie der Prozessor oder die Grafikkarte ebenso bedeutsam.

Geschichte des Arbeitsspeichers

Die Evolution des Arbeitsspeichers begann in den frühen 1940er Jahren mit der Entwicklung der ersten Computer. Diese nutzten magnetische Kerne als Speichermedium, was allerdings zu großen und unhandlichen Maschinen führte.

Eine wesentliche Verbesserung des Speichersystems wurde Mitte der 1950er Jahre durch die Erfindung des Transistors erreicht. Damit konnten Speichereinheiten viel kleiner gebaut werden und ermöglichten die Produktion von kleineren, leistungsstärkeren Computern. Der Arbeitsspeicher, wie wir ihn heute kennen, begann seinen Einzug.

Den nächsten bedeutenden Meilenstein stellten die 1960er und 1970er Jahre dar, in denen der dynamische RAM (DRAM) eingeführt wurde. DRAM war deutlich kosteneffizienter in der Herstellung und konnte größere Datenmengen speichern als sein Vorgänger. Dies machte ihn zur vorherrschenden Speichertechnologie in Computern.

In den 1990er Jahren wurde der DRAM von SDRAM (Synchronous Dynamic RAM) abgelöst, der eine synchronisierte Methode der Datenübertragung verwendet, was ihn effizienter und schneller machte. Dieser Typ von RAM ist der am häufigsten verwendete in modernen Personalcomputern.

Die jüngste Entwicklung in der Geschichte des Arbeitsspeichers ist die Einführung von DDR RAM (Double Data Rate) und seinen Fortsetzungen DDR2, DDR3 und DDR4. Mit jeder neuen DDR-Generation konnte die Leistung gesteigert werden, während der Energieverbrauch weiter reduziert wurde.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Entwicklung des Arbeitsspeichers ein Prozess ständiger Verbesserungen in Bezug auf Leistung, Größe und Kosten war. Von den ersten magnetischen Kernen bis zu modernem DDR4-RAM können wir eine technologische Evolution beobachten, die bei der Verbesserung der Computerleistung eine entscheidende Rolle gespielt hat.

Unterschied zwischen physischem und virtuellem Arbeitsspeicher

Der physische Arbeitsspeicher, auch als Hauptspeicher bezeichnet, bildet den aktiven Speicher eines Computers. Diese Art des Speichers ist unmittelbar mit der CPU (Zentraleinheit) verknüpft und speichert temporär Daten und Befehle, die von der CPU ausgeführt werden. Er ermöglicht der CPU einen schnellen Zugriff auf benötigte Informationen. Die Menge an physischem Speicher wird durch die Eigenschaften des Hardwareteils bestimmt.

Im Gegensatz dazu steht der virtuelle Arbeitsspeicher. Dieser erweitert die Kapazität des physischen Speichers durch Nutzung eines Teils der Festplatte. Bei Bedarf kann die CPU Daten zwischen dem physischen und dem virtuellen Arbeitsspeicher hin und her verschieben, um mehr Ressourcen bereitzustellen. Dies ist besonders nützlich bei Ressourcen-intensiven Anwendungen oder wenn der physische Speicher voll ist.

  • Nutzen und Funktion: Physischer Arbeitsspeicher bietet Geschwindigkeit und Effizienz bei der Verarbeitung von Daten, während virtueller Speicher mehr Speicherkapazität bereitstellt. Beide arbeiten zusammen, um eine reibungslose und effektive Leistung des Systems zu gewährleisten. Allerdings kann virtueller Arbeitsspeicher bei zu intensiver Nutzung die Systemleistung beeinträchtigen, da der Zugriff auf die Festplatte langsamer ist als der direkte Zugriff auf den RAM.

Zusammenfassend lassen sich die beiden Speicherarten als komplementäre Aspekte betrachten, die zusammen die volle Leistungsfähigkeit des Computers gewährleisten. Der richtige Einsatz und das Verständnis der Funktionen sowohl des physischen als auch des virtuellen Arbeitsspeichers kann helfen, die Systemleistung zu optimieren und das volle Potenzial des Computers zu nutzen.

Einführung in den Cache-Speicher

Eine wichtige Rolle im Prozess der Datenspeicherung spielt der Cache-Speicher. Der Cache-Speicher ist ein kleiner, schneller Speicher, der sich entweder auf dem Prozessorchip oder dicht daran befindet und die Leistungsfähigkeit des Arbeitsspeichers erheblich verbessert. Er speichert die am häufigsten verwendeten Daten und Befehle, um den Prozessor effizienter zu machen und Latenzzeiten zu vermindern.

  • Funktionsweise: Wenn die CPU auf Daten zugreift, sucht sie zuerst im Cache-Speicher. Wenn die Daten dort vorhanden sind (ein sogenannter Cache-Hit), werden sie direkt an den Prozessor gesendet, was den Zugriff beschleunigt. Wenn die Daten nicht im Cache gefunden werden (ein Cache-Miss), sucht die CPU im physischen Arbeitsspeicher und, falls nötig, im virtuellen Arbeitsspeicher. Die Daten, die bei einem Cache-Miss abgerufen werden, werden zunächst im Cache gespeichert, um zukünftige Anfragen zu beschleunigen.
  • Bedutung: Die Nutzung von Cache-Speicher bringt eine wesentliche Leistungsverbesserung mit sich, da er die Zeit, die zur Kommunikation mit dem Arbeitsspeicher benötigt wird, signifikant verringert. Der Cache-Speicher trägt somit erheblich zur Gesamtleistung des Systems bei.

Die Funktionsweise des Cache-Speichers und seine Relation zum Arbeitsspeicher sind essenziell für das Verständnis des Datenverarbeitungsprozesses in Computern. Die kontinuierliche Weiterentwicklung und Verbesserung von Cache-Systemen wird auch zukünftig einen maßgeblichen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit von Computern haben.

Leistung von Speichermodulen

Sie setzen eine große Menge an Rechenleistung voraus, um komplexe Aufgaben zu bewältigen. Doch nicht alle Speichermodule sind gleich. Die Leistung eines Speichermoduls hängt von verschiedenen Faktoren ab, die wir im folgenden erläutern.

  • Taktfrequenz: Die Taktfrequenz, auch als Busgeschwindigkeit bezeichnet, entscheidet, wie viele Prozesse ein Speichermodul pro Sekunde verarbeiten kann. Eine höhere Taktfrequenz führt zu einer besseren Speicherleistung.
  • Latenzzeit: Die Latenzzeit bezeichnet die Zeitverzögerung, mit der Daten vom Speichermodul zur CPU transferiert werden. Eine niedrigere Latenzzeit bedeutet eine schnellere Datenübertragung und eine bessere Leistung des Speichermoduls.

Zur Bestimmung der Leistung von Speichermodulen werden verschiedene Berechnungsverfahren verwendet. Eines davon ist die Bandbreitenberechnung. Bei dieser Methode wird die Menge der Daten gemessen, die pro Sekunde vom Speichermodul zur CPU transferiert werden können. Dieser Wert wird in Megabytes pro Sekunde (MB/s) angegeben und gibt Aufschluss darüber, wie effizient ein Speichermodul arbeitet.

Eine weitere Methode ist die Angabe der Transferleistung in Gigatransfers pro Sekunde (GT/s). Dieser Wert bezieht sich auf die Anzahl der Datenoperationen, die ein Speichermodul pro Sekunde durchführen kann. So kann ein Speichermodul mit einer Transferleistung von 8 GT/s beispielsweise acht Milliarden Datenoperationen pro Sekunde durchführen.

Sowohl die Taktfrequenz, die Latenzzeit als auch die Bandbreite und Transferleistung spielen eine wichtige Rolle in der Gesamtleistung von Speichermodulen und sollten bei der Auswahl eines neuen Moduls berücksichtigt werden.

Anbindung des Arbeitsspeichers

Ein essentieller Faktor, der die Leistung des Arbeitsspeichers maßgeblich beeinflusst, ist dessen Anbindung an den Computer. Eine solide Anbindung gewährleistet eine schnelle Datenübertragung und trägt zur Gesamteffizienz des Rechners bei.

Die Anbindung des Arbeitsspeichers kann auf verschiedene Weise erfolgen, abhängig von den verwendeten Technologien und der Art des Speichers. Zu den gebräuchlichsten Technologien gehören die serielle und die parallele Anbindung.

  • Serielle Anbindung: Hierbei erfolgt die Datenübertragung nacheinander, ein Bit nach dem anderen. Sie ist eher bei niedrigeren Geschwindigkeiten zu finden und wird unter anderem bei älteren Speichertechnologien wie DDR und DDR2 eingesetzt.
  • Parallele Anbindung: Bei dieser Methode werden mehrere Bits gleichzeitig übertragen, was eine höhere Datenübertragungsrate ermöglicht. Sie ist bei neueren Technologien wie DDR3 und DDR4 vorzufinden.

Von besonderer Bedeutung ist die Anbindung des Arbeitsspeichers an den Prozessor. Hierfür kommen unterschiedliche Techniken zum Einsatz, je nach Prozessortyp und Arbeitsspeicher. Einige Prozessoren, gerade die leistungsstarken, haben einen integrierten Speichercontroller, der eine direkte Anbindung des Arbeitsspeichers ermöglicht und die Datenübertragung beschleunigt.

Für einen tieferen Blick in die Funktionsweise und die verschiedenen Aspekte der Arbeitsspeicher-Anbindung, empfehlen wir unseren technischen Leitfaden zu dem Thema Anbindung des Arbeitsspeichers.

−14%
Amazon Prime
Corsair Vengeance LPX 32GB (2 x 16 GB) DDR4 3200MHz C16, High Performance Desktop Arbeitsspeicher Kit Schwarz, 2 Stück ( 1er Pack)
0%
Amazon Prime
DDR3 16GB Kit (8GBx2) Desktop RAM 1600MHz PC3-12800 UDIMM Non-ECC Unbuffered 1.5V 2Rx8 Dual Rank 240 Pin CL11 PC Computer Memory Upgrade Module Arbeitsspeicher (Schwarz)
−7%
Amazon Prime
Crucial Pro DDR4 RAM 32GB Kit (2x16GB) 3200MHz, Intel XMP 2.0, PC Computer Arbeitsspeicher - CP2K16G4DFRA32A

FAQ: Häufig gestellte Fragen

Wie beeinflusst der Arbeitsspeicher die Leistung eines Computers?

Der Arbeitsspeicher hält temporäre Daten für den Prozessor bereit, sodass dieser schneller darauf zugreifen kann. Ist der Arbeitsspeicher voll, muss der Prozessor auf die Festplatte ausweichen, was den PC verlangsamt. Mehr RAM verbessert also die Geschwindigkeit und Effizienz deines Computers.

Was ist der Unterschied zwischen DDR3 und DDR4 Arbeitsspeicher?

DDR4 hat eine höhere Datentransferrate und ist energieeffizienter als DDR3. Er kann mehr Daten pro Taktzyklus übertragen, was die Systemleistung verbessert. DDR4 verbraucht weniger Strom, was sich positiv auf die Batterielaufzeit bei Laptops auswirkt.

Welche Auswirkungen hat der Arbeitsspeicher auf Gaming und andere leistungsintensive Anwendungen?

Mehr Arbeitsspeicher verbessert die Leistung bei Gaming und leistungsintensiven Anwendungen, da mehr Daten gleichzeitig verarbeitet werden können. Bei zu wenig RAM können Ruckler und längere Ladezeiten auftreten.

Ist mehr Arbeitsspeicher immer besser oder gibt es eine optimale Menge?

Mehr Arbeitsspeicher kann die Leistung verbessern, aber nur bis zu einem gewissen Punkt. Es gibt eine optimale Menge, die von deinem speziellen Nutzungsverhalten und den Anforderungen deiner Anwendungen abhängt. Nach diesem Punkt bringen zusätzliche GB keinen merkbaren Nutzen.

Wie kann man ermitteln, wie viel Arbeitsspeicher man tatsächlich benötigt?

Dein Arbeitsspeicherbedarf hängt davon ab, welche Aufgaben du ausführst. Für grundlegende Aufgaben wie Surfen oder Büroarbeiten reichen 4-8GB. Für Gaming, Videobearbeitung oder andere leistungsintensive Anwendungen sind 16GB oder mehr empfehlenswert. Überwache deinen aktuellen Verbrauch, um eine genaue Einschätzung zu erhalten.

Wie funktioniert das Aufrüsten des Arbeitsspeichers und was sind die potenziellen Risiken?

Das Aufrüsten des Arbeitsspeichers erfordert das Hinzufügen oder Ersetzen von RAM-Modulen in deinem Computer. Die Risiken sind die Beschädigung der Module durch falsche Handhabung, die Verwendung inkompatibler Module, die zu Systeminstabilität führen können, und statische Elektrizität, die Schäden verursachen kann.

Blog

Ähnliche Beiträge