Skip to main content

Notizen-App Android: die 7 besten Notizen-Apps für Android

Notizen-App für Android erfreuen sich großer Beliebtheit. Da Smartphones ihre Besitzer immer und überall hin begleiten, bieten sich diese Apps als Notizzettel für alles Mögliche an. Von Einkaufslisten über Gesprächsnotizen – die Einsatzgebiete sind vielfältig.

Welche Notizen-Apps für Android bieten den größten Funktionsumfang?

Apps wie beispielsweise Evernote verbinden mehrere Nutzer gemeinsam, um auf Dateien zuzugreifen und Aufgaben zu organisieren.

Nebo sowie OneNote verfügen über vielfältige Optionen für unterschiedliche Notizenarten und liefern zudem auch eine integrierte Handschrift-Erkennung mit dem Handgeschriebenem zur weiteren Bearbeitung in Text umgewandelt werden kann.

ClevNote wartet als kostenloser Allrounder mit Kalender, Passwortablagen und Notiz-Optionen aus.

Was können Notizen-Apps für Androids leisten?

Notizen-Apps sind darauf ausgelegt, Anwendern nicht nur zu ermöglichen wichtige Punkte oder Gedankenstützen zu notieren, sondern sich ebenso Erinnerungen an wichtige Termine zu schaffen. Einige von ihnen binden daher auch ein Kalender mit in ihr Angebot ein, damit wichtige Daten wie Termine oder Geburtstage darin vermerkt werden können.

Wieder andere warten sogar mit Speicherablagen für wichtige Passwörter oder Bankzugangsdaten auf. Notizen können in Notizen-Apps oft in unterschiedlicher Form erfolgen. Während einige anbieten, Checklisten zu erstellen, die sich auch als Einkaufslisten oder To-Do-Listen verwenden lassen, verfügen andere über Freihand-Optionen mit denen direkt auf den Touchscreen geschrieben werden kann.

Speziellere Apps wie MindMaster sind sogar auf das Erstellen von Mindmaps ausgelegt, die bei der Organisation von neuen Ideen sehr hilfreich sein können. Entscheidend ist daher, was ein Anbieter von der Notiz-App erwartet und welche Funktionen er benötigt.

Wird beispielweise die Zusammenarbeit mit anderen Mitarbeitern priorisiert, können Apps wie Evernote sehr hilfreich sein, da hier mehrere Anwender gemeinsam auf Dateien zugreifen können. Will man hingegen handschriftliche Notizen in Text verwandeln, eignen sich Apps wie Nebo mit integrierter Handschrifterkennung besser.

Die 7 besten Notizen-Apps für Android

Android bietet eine Vielzahl an Notizen-Apps an, von denen einigen kostenlos und andere kostenpflichtig erworben werden können. Welche dieser Apps sich lohnen, hängt davon ab welche Funktionen Anwender am dringendsten benötigen.

ClevNote

ClevNote versucht ein Allround-Talent zu sein, um unter anderen Notiz-Apps hervorzustechen. So lassen sich in der App nicht nur lose Gedanken festhalten, sondern sie wartet ebenso mit einem Kalender und Nachschlagewerk für wichtige Daten auf.

So können mit ClevNote neben Notizen ebenso Geburtstage und Termine im Kalender vermerkt werden. Auch Nutzerdaten von Webseiten können hinterlegt werden. Wer will, kann sogar Einkaufslisten erstellen oder Bankkonto-Daten in der App ablegen.

Ein großer Vorteil von ClevNote liegt daran, dass diese Informationen schnell und übersichtlich angeordnet dargestellt werden, sodass sich Login-Daten etwa schnell kopieren lassen, um unterwegs keine Passwörter manuell eintippen zu müssen.

Die App selbst finanziert sich über Werbung, sodass sie kostenfrei genutzt werden kann. Die Werbung selbst wurde dabei unaufdringlich in die App eingebunden, sodass sie während der Nutzung nicht den Arbeitsfluss stört.

  • kostenlos
  • vielfältige Funktionen
  • übersichtliche Nutzung

Evernote

Evernote ist eine der umfangreichsten Apps für Notizen bei Android-Smartphones. Dabei bietet Evernote sowohl Gratis-Funktionen für Benutzer an, kann jedoch ebenso auf Premium-Funktionen geupgradet werden.

Um die App gemeinsam mit anderen Nutzern verwenden zu können, um gemeinsam an Dateien zu arbeiten, sind Premium-Funktionen notwendig. Der jährliche Preis bei einem Abo ist mit 29,99 Euro überschaubar.

Die Basic-Version kann bis zu 2 Geräte miteinander synchronisieren, sodass alle Dateien stets auf dem gleichen Stand bleiben. Da es auch eine PC-Version von Evernote gibt, kann das für die Bearbeitung von größeren Dateien Gold wert sein.

Wer mit nur 2 synchronisierten Geräten sowie einer Upload-Grenze von 60 MB auskommt, kommt mit der Gratis-Version von Evernote weit. Evernote bedient Notizen, Erinnerungen, sowie Checklisten. Was Evernote jedoch der Konkurrenz voraus hat, sind die zahlreichen Zusatzfunktionen.

So lassen sich über den sogenannten Webclipper ganze Webseiten und PDFs in Evernote speichern. Sogar aus Fotos kann die App Text extrahieren und in eine Notiz umwandeln, die sich weiter arbeiten lässt.

  • Mehrere Nutzer
  • Basic-Version gratis
  • vielfältige Zusatzfunktionen
  • Synchronisation zu mehreren Geräten

Google Notizen

Google Notizen ist Googles eigene Notiz-App auf, die auf einigen Android-Geräten bereits vorinstalliert ist. Wer sie noch nicht besitzt, kann sie kostenlos aus dem App-Store herunterladen.

Die App erinnert mit ihrem schlichten Design etwas an eine Pinnwand oder einen Notizblock, das tut ihr jedoch keinen Abbruch. Dank der übersichtlichen Gestaltung finden sich Anwender nicht nur unkompliziert zurecht, man kann bequem diverse Aufgaben damit erledigen.

So bietet die App die Möglichkeit sowohl Erinnerungen als auch Aufzeichnungen zu erstellen. Beliebte To-Do-Listen und Sprachnachrichten lassen sich unkompliziert in den einzelnen Notiz-Zetteln anlegen. Das schöne an den Erinnerungen ist hierbei, dass sich über den Kalender eine Zeit festlegen lässt, zu der man an etwas erinnert werden möchte.

Wer möchte, kann sogar einen Ort bestimmen, an dem die Erinnerung abgerufen werden soll. Das kann etwa nützlich sein, wenn man beim Nachhause kommen etwas bestimmtes erledigen möchte. Synchronisiert wird die App über das Google-Konto, mit dem die App verwendet wird.

  • Gratis
  • übersichtlich für Anfänger
  • To-Do-Listen und Sprachnachrichten ablegbar
  • Synchronisiert über Google-Konto

Microsoft OneNote

Es ist gewiss kein Zufall, dass Microsoft OneNote Nutzer an Microsoft Word erinnert. Das Design der App erinnert an ein klassisches Buch, in dem sich einzelne Notizbücher erstellen lassen, die wiederum in Abschnitte und Seiten aufgeteilt sind. Diese Funktion ist besonders praktisch, wenn man ein Smartphone für Arbeit und Privates gemeinsam nutzt, die unterschiedlichen Notizen jedoch säuberlich voneinander trennen möchte.

OneNote ist mit einem großen Funktionsumfang ausgestattet. So lässt sich frei auf die Seite schreiben, Fotos oder Dateien ablegen oder malen. Ebenso lassen sich Listen erstellen. Wer will kann sogar Excel-Tabellen erstellen oder importieren, was beim Wechsel von PC zu Smartphone sehr hilfreich sein kann.

Ein großer Pluspunkt der App liegt darin, dass es keine Begrenzung für OneNotes Seiten gibt. Dabei unterstützt die Apps unterschiedliche Designs. Die Summe der Möglichkeiten ist damit beinahe unbegrenzt.

Das kann jedoch ebenso dazu führen, dass Anwender zu Beginn Schwierigkeiten haben sich in der App zurecht zu finden. Ähnlich wie bei Googles Notizen-App synchronisiert Microsoft OneNote über ein Microsoft-Konto.

  • kostenlos
  • uneingeschränkte Notiz-Größe
  • Handschrifterkennung
  • vielfältige Anwendungsmöglichkeiten
  • Stylus-Unterstützung

MindMaster

MindMaster besticht durch seine flexiblen Möglichkeiten Mind-Maps direkt auf dem Smartphone zu erstellen. Diese Funktion kann sehr hilfreich bei der Entwicklung neuer Ideen sein, da sich Informationen so sehr flexibel nach Zugehörigkeiten sortieren lassen.

Dabei bleibt die Nutzung von MindMaster auch für Anfänger unkompliziert, da es eine Vielzahl von leicht zugänglichen Vorlagen und Vektoren gibt, mit denen sich Anwender einige Bearbeitungszeit sparen können. Insgesamt bietet MindMaster rund 700 Cliparts mit über 30 Themen.

Wer gerne Brainstorming für die Erarbeitung und Ausarbeitung neuer Ideen betreibt, kommt bei MindMaster auf seine Kosten. Dabei bleibt die App in der Basic-Version kostenlos verfügbar, wer jedoch auf die Pro-Funktionen zugreifen will, muss dafür knapp 39 Euro im Jahr zahlen.

  • idealer zum Brainstormen
  • Basic-Version kostenlos
  • Vorlagen zur schnellen Gestaltung
  • 700 Cliparts mit 30 Themen

My Dark Diary

My Dark Diary stellt eine Notizen-App dar, die von Haus aus mit einem angenehmen Dunkel-Design geliefert wird. Insbesondere für Nutzer, deren Handy-Anbieter keine eigenen Dunkel-Modi zur Verfügung stellen, kann sie daher sehr hilfreich sein.

Sie zeichnet sich nicht nur durch ein übersichtliches Design mit einer leichten Handhabung aus, sondern liefert auch zahlreiche Funktionen. So können sowohl Memos, To-Do-Listen als auch Erinnerungen erstellt werden. Längere Texte, die tatsächlich auch als Tagebuch-Einträge verwandt werden können, lassen sich damit ebenso erstellen wie spontane Einkaufslisten.

Da My Dark Diary als Tagebuch-App konzipiert wurde, verfügt sie zudem über die Möglichkeit alle Inhalte auf der App sicher mit einem Passwort abzuriegeln, sodass niemand darauf zugreifen kann. Einträge werden bei der App standardmäßig mit Datum, Uhrzeit sowie auf Wunsch dem eigenen Standort abgespeichert.

Dazu bietet die App dank vieler Icons Möglichkeiten zum Kategorisieren der Inhalte. Die App lässt sich kostenlos im App-Store herunterladen, ist jedoch nur in englischer Sprache verfügbar.

  • Dunkel-Design
  • kostenlos
  • Inhalte mit Passwort schützbar
  • Icons zum Kategorisieren

Nebo

Nebo bietet Anwendern viele Freiheiten in der Gestaltung von Notizen und Dokumenten. So lassen sich handschriftliche mit einem Stift angefertigte Notizen etwa in Text umwandeln, da Nebo über eine hervorragende Handschrift-In-Text-Konvertierung verfügt.

Dabei erkennt Nebo 66 Sprachen Ihrer Wahl.Wer PDFs zu seinen Notizblöcken hinzufügt, kann diese markieren, und eigene Anmerkungen ebenso mit dem Dokument ins PDF-Format exportieren. Ein großer Pluspunkt der App ist die uneingeschränkte Arbeitsfläche ähnlich wie bei Microsofts OneNote.

Anwender sind nicht auf einzelne Seitengrößen beschränkt und können sich in der Gestaltung ihrer Notizen sehr frei entfalten. Dabei ist die App auf die Verwendung eines aktiven Stylus ausgelegt und entfaltet ihr volles Potenzial daher bei der Verwendung eines Smartphones oder Tablets, die einen solchen Stift unterstützen.

Nebo ist allerdings keine Gratis-App, verlangt jedoch auch keinen Abschluss eines Abonnements. Für einen Einmal-Preis von 9,99 Euro lässt sich die App mit allen Funktionen erwerben.

  • aktiver Stylus wird unterstützt
  • Handschrift-in-Text-Konvertierung für 66 Sprachen
  • beliebige Notiz-Größe
  • viele Zusatzfunktionen

FAQ

Hinterlegt man persönliche wichtige Daten wie Passwörter oder gar Bankdaten in einer Notiz-App, geschieht das immer unter einem gewissen Risiko. Die Anbieter der Apps versuchen die eigenen Daten bestmöglich zu schützen, aber das ist nicht immer gewährleistet.

Je wichtiger und riskanter die eigenen Daten sind, desto vorsichtiger sollte man mit ihrer Speicherung umgehen. Gerade bei Bank-Zugangsdaten sollten sich Nutzer wirklich überlegen, ob es sinnvoll ist, diese in einer Notiz-App abzuspeichern, auch wenn diese die Optionen dafür bieten.

Wer mit anderen Menschen gemeinsam Dateien bearbeiten möchte oder spezielle Zusatzfunktionen benötigt, profitiert von den Angeboten bei kostenpflichtigen Anbietern. Auch besonders ausgefeilte Handschrifterkennungen und Freiheiten in der Notizgestaltung wie bei Nebo können den Einmal-Preis für die App wert sein.

Wer jedoch nur ein paar Notizen für sich selbst hinterlegen möchte oder eine kleine Einkaufs-Checkliste will, findet bei den Gratis-App-Angeboten bereits eine Vielzahl von geeigneten Apps.