Skip to main content

iPad Notizen: die 6 besten Notizen-App fürs iPad

Notizen-Apps für iPads verwandeln das tragbare Geräte in einen Notizblock, der Dateien bequem synchronisieren kann. Da viele iPads auch den Apple Pencil als aktiven Stylus unterstützen, können Anwender unkompliziert mit handschriftlichen Notizen arbeiten. Viele Apps bieten mittlerweile sogar eine integrierte Handschrifterkennung an.

Was sollten Notizen-Apps fürs iPad mitbringen?

Notizen-Apps für iPads sollten neben einer großen Auswahl an Funktionen auch über die Unterstützung eines aktiven Stylus verfügen. Nur Apps, die auch den Apple Pencil als aktiven Stylus unterstützen, können das volle Potential nutzen, dass das iPad als transportabler Notizblock bieten kann.

Was können Notizen-Apps für iPads leisten?

Notizen-Apps wollen Nutzer das Leben erleichtern. Sie ermöglichen daher wichtige Punkte wie Gedankenstützen zu notieren sowie Erinnerungen an wichtige Termine zu erstellen. Manche von ihnen bieten sogar integrierte Kalender an, die wichtige Daten wie Geburtstage darin innerhalb der Notiz-App festhalten können.

Andere warten mit zusätzlichen Speicherablagen für wichtige Passwörter oder Login-Daten auf. Manche bieten sogar die Möglichkeit an, Bankzugangsdaten zu hinterlegen. Einige Apps wie My Dark Diary with Lock liefern zudem die Option, Inhalte mit einem zusätzlichen Passwort vor einem fremden Zugriff zu schützen.

Spezielle Apps wie MindMaster sind für einzelne Zwecke optimiert worden und bieten somit etwa die Möglichkeit große Mindmaps anzulegen, mit denen sich Anwender neue Themen und Ideen bequem beim Brainstorming erarbeiten können.

Wer Wert auf die Zusammenarbeit mit anderen legt, wird bei Apps wie Evernote fündig, die den gemeinsamen Zugriff auf Dateien zulassen. Anwender, die Handschrifterkennung suchen, finden mit Apps wie Nebo Kandidaten, die Handgeschriebenes in Text verwandeln.

Da der Apple Pencil 4.096 Druckstufen unterstützt, liefern viele Apps für iPads zudem die Möglichkeit diese unterschiedlichen Druckstufen zu verarbeiten. Das eignet sich vor allem bei Zeichnungen am iPad, kann jedoch auch bei der Erstellung von Freihand-Notizen sehr hilfreich sein.

Für Andriod-Systeme haben wir auch einen ähnlichen Artikel für die besten Notizen Apps geschrieben.

Die 6 besten Notizen-Apps fürs iPad

iPads unterstützen eine Vielzahl an Notizen-Apps, von denen einigen kostenlos und andere kostenpflichtig erwerbbar sind. Welche dieser Apps sich lohnen, hängt davon ab welche Funktionen Anwender sich für die Apps wünschen.

Evernote

Evernote stellt eine der umfangreichsten Apps für Notizen bei iPads dar. Sie punktet nicht nur mit einer Vielzahl an Optionen, sondern auch mit der Möglichkeit sich bei Nutzung der Pro-Version mit anderen Anwendern gemeinsam Dateien vorzunehmen.

Die Basic-Version lässt sich kostenlos auf zwei Geräten synchronisieren und aus dem App-Store herunterladen. Wer jedoch auf die gemeinsame Nutzung aus ist, benötigt dafür ein Abonnement für die Premium-Funktion das mit knapp 29,99 Euro jährlich zu Buche schlägt.

Die Synchronisationsfunktion ist vor allem interessant, da Evernote ebenso auf dem Computer verwandt werden kann. Dokumente könnten also sowohl mit dem iPad als auch einem Mac genutzt werden.

Was Evernote jedoch neben den Möglichkeiten unterschiedliche Formen von Notizen und Checklisten zu erstellen anderen Apps voraus hat, sind die Zusatzfunktionen. So lassen sich beispielsweise mit dem Webclipper ganze Webseiten und PDFs in Evernote einspeichern.

Bei Fotos kann über die App sogar Text extrahiert und in Notizen umgewandelt werden, die Anwender weiterhin verarbeiten können. Dadurch bietet Evernote viel flexiblere Anwendungsmöglichkeiten als andere iPad-Apps.

  • Mehrere Nutzer möglich
  • Basic-Version gratis
  • vielfältige Zusatzfunktionen
  • Synchronisation zu mehreren Geräten

Google Keep – Notizen und Listen

Bei Google Keep – Notizen und Listen handelt es sich um die eigene App des großen Techgiganten Google. Die App synchronisiert die Inhalte über das Google-Konto, das mit der App genutzt wird. Sie lässt sich kostenlos aus dem Appstore herunterladen.

Das schlichte Design der App erinnert bei der Nutzung an einen Notizblock oder eine Pinnwand. So finden sich nicht nur Neulinge gut zurecht, sondern Aufgaben und Notizen lassen sich ebenso sehr übersichtlich organisieren.

Die App ermöglicht Anwendern Erinnerung oder Aufzeichnungen zu erstellen. Beliebte Funktionen wie To-Do-Listen oder Sprachnachrichten können einfach in einzelnen Notiz-Zetteln angelegt werden. Das praktische an den Erinnerungen ist, dass man sie direkt über den Kalender verknüpfen kann, sodass man sich zu einer gewünschten Zeit oder auch an einem bestimmten Ort daran erinnern lassen kann.

  • Gratis
  • übersichtlich für Anfänger
  • To-Do-Listen und Sprachnachrichten ablegbar
  • Synchronisiert über Google-Konto

Microsoft OneNote

Auch Microsoft OneNote kann für das iPad heruntergeladen werden. Es verwundert nicht, dass das Design von Microsoft One Note an Microsoft Word erinnert. Die Gestaltung ähnelt einem klassischen Buch, in dem sich mehrere einzelne Notizbücher erstellen lassen, die man auf Wunsch in Abschnitte und Seiten unterteilen können.

Das ist vor allem eine praktische Funktion, wenn man Berufliches und Privates trennen möchte oder mehrere Projekte bearbeitet, die man übersichtlich voneinander trennen möchte. OneNote ist neben einer Handschrift-Erkennung, die mit Stylus funktioniert auch mit vielen Funktionen ausgestattet.

So kann man nicht nur frei auf Seiten schreiben, sondern ebenso Fotos oder Dateien ablegen und sogar malen. Hier punktet die App vor allem damit, dass sie auf die unterschiedlichen Druckstufen des Microsoft Surface Pen optimiert wurde und somit auch mit dem Apple Pencil arbeiten kann.

Der größte Pluspunkt der App liegt jedoch darin, dass man nicht mit Begrenzungen für OneNotes Seiten eingeschränkt wird. Die App unterstützt somit nicht nur eine Menge unterschiedlicher Designs, sondern auch sehr viele Möglichkeiten Notizen zu gestalten.

Das kann jedoch zu Beginn dazu führen, dass Anwender Schwierigkeiten haben sich in der App zurecht zu finden und den vollen Umfang zu nutzen. Ähnlich wie bei Google Keep synchronisiert Microsoft OneNote über ein Microsoft-Konto.

  • kostenlos
  • uneingeschränkte Notiz-Größe
  • Handschrifterkennung
  • vielfältige Anwendungsmöglichkeiten
  • Stylus-Unterstützung

MindMaster

MindMaster ist als App für iOS verfügbar und besticht vor allem durch seine flexiblen Möglichkeiten Mind-Maps direkt auf dem iPad zu erstellen. Mit diesen Funktionen bietet sich die App hervorragend zur Erarbeitung und Ausarbeitung neuer Ideen an, da sich wunderbar für Brainstorming eignet.

Dabei wartet MindMaster vor allem dank seiner einfachen Handhabung auf, die Zeit sparen kann. Denn die App verfügt über eine Vielzahl von Vorlagen, auf die Anwender zurückgreifen können, um eine neue Mindmap zu starten. Insgesamt stehen bei MindMaster rund 700 Cliparts mit über 30 Themen zur Verfügung.

Die Basic-Version der App lässt sich kostenlos erwerben, wer jedoch auf die Pro-Version upgraden will, muss dafür mit jährlichen Kosten von rund 39 Euro im Jahr rechnen. Damit lohnt sich die Profi-Version vor allem für Anwender, die regelmäßig eine Vielzahl von Mindmaps erstellen. Für durchschnittliche Anwender dürfte die Basic-Version jedoch vollkommen ausreichen.

  • ideal zum Brainstormen
  • Basic-Version kostenlos
  • Vorlagen zur schnellen Gestaltung
  • 700 Cliparts mit 30 Themen

My Dark Diary with Lock

My Dark Diary with Lock ist eine Notizen-App, die von sich aus bereits ein Dunkel-Design mitliefert. Sie liefert ein angenehmes und übersichtliches Design, das in der Handhabung auch für neue Nutzer sehr leicht ausfällt.

Dabei verzichtet die App jedoch keineswegs auf vielfältige Möglichkeiten. Da Notizen unterschiedlich groß ausfallen können, können sowohl Memos, To-Do-Listen, Einkaufslisten, Erinnerungen als auch richtige Tagebuch-Einträge darüber erstellt werden.

Da My Dark Diary with Lock mit dem Gedanken geschaffen wurde, ein tragbares Tagebuch zu besitzen, verfügt die App über die Möglichkeit die eigenen Dateien durch ein zusätzliches Passwort zu sichern. So bleiben die eigenen Gedankengänge geheim und Fremde können sich auch dann keinen Zugriff verschaffen, wenn man das eigene Gerät verlieren sollte.

Typischerweise erstellt die App Einträge dabei mit Datum und Uhrzeit versehen und sortiert diese ebenso danach. Auf Wunsch können Anwender auch den eigenen Standort in der Erstellung hinterlegen lassen.

Die App bietet zudem viele unterschiedliche Icons, die zum Kategorisieren der Inhalte verwandt werden können. Nutzer können die App kostenlos aus dem Store herunterladen, sie ist jedoch nur in englischer Sprachausgabe verfügbar.

  • Dunkel-Design
  • kostenlos
  • Inhalte mit Passwort schützbar
  • Icons zum Kategorisieren

Nebo – auf iOS vorinstalliert

Viele iOS-Nutzer dürfen sich freuen, denn Nebo ist als App häufig auf ihren Geräten vorinstalliert. Wer die App auf die Premium-Version upgraden möchte, kann das für knapp 4,49 Euro Einmalzahlung günstig erwerben.

Nebo liefert seinen Benutzer viele Freiheiten in der Gestaltung von Dokumenten und Notizen. So können handschriftliche Notizen mit einem Stift angefertigt werden und dank der Handschrift-in-Text-Konvertierung in knapp 66 Sprachen direkt in Text verwandelt werden.

Die App bietet die Möglichkeit PDFs zu Notizblicken hinzufügen und diese zu markieren sowie kommentieren. Beim Export des PDFs-Dokuments werden so auch die eigenen Markierungen und Kommentare exportiert.

Ähnlich wie Microsofts OneNote beschränkt Nebo Nutzer nicht auf bestimmte Notizgrößen, sodass einzelne Notizen beliebig groß und frei gestaltet werden können. So können sich Nutzer in der Gestaltung völlig frei entfalten und es ist unkompliziert, noch zusätzliche Notizen auf einem Dokument zu ergänzen.

Da die App auf den Gebrauch eines aktiven Stylus optimiert wurde, entfaltet sie ihr volles Potenzial in der Verwendung eines solchen Stifts. Vor allem Anwender, die den Apple Pencil besitzen, können sich über Nebos vielfältige Möglichkeiten freuen.

  • aktiver Stylus wird unterstützt
  • häufig vorinstalliert
  • Handschrift-in-Text-Konvertierung für 66 Sprachen
  • beliebige Notiz-Größe

FAQ

Notizen-Apps sind nicht der sicherste Ort, an dem man Passwörter oder Bankdaten hinterlegen kann. Auch wenn Anbieter dieser App-Dienste versuchen, die Daten ihrer Kunden zu schützen, ist die Nutzung von Notizen-Apps für das Speichern solch wichtiger Daten immer mit einem gewissen Restrisiko für Anwender verbunden.

Wer nicht darauf verzichten möchte, solche Dateien auf dem Smartphone zu speichern, sollte dafür lieber sichere Passwortmanager zu Rate ziehen und nur in Ausnahmefällen Zugangsdiensten in Notizen-Apps hinterlegen.

Wer etwa mit mehreren Personen gemeinsam Dateien bearbeiten möchte oder Wert auf bestimmte Zusatzfunktionen legt, wird bei kostenpflichtigen Anbietern am ehesten fündig. Auch ausgefeilte Handschrifterkennungen und Freiheiten in der Gestaltung eigener Notizen können bei kostenpflichtigen Apps wie Nebo besser ausfallen als bei kostenlosen.

Wer hingegen nur einige eigene Gedanken festhalten möchte oder eine unkomplizierte Einkaufsliste sucht, ist mit den vielfältigen Gratis-Optionen gut bedient.