Skip to main content

Private Cloud Speicher Test

Heutzutage gibt es viele verschiedene Private Cloud Speicher Modelle auf dem Markt. Denn viele Hersteller bringen jedes Jahr neue Cloud Speicher heraus. Interessierte haben da die Qual der Wahl.

Wir haben uns daher für Sie intensiv mit den verschiedenen Privaten Cloud Speicher beschäftigt. In unserer Bestenlisten finden Sie sicher das passende Produkt.

In unserem Private Cloud Speicher Test stellen wir die besten Privaten Cloud Speicher vor. Weitere Informationen über wichtige Kriterien finden Sie im Ratgeber unter der Tabelle.

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei Cloud-Speichern handelt es sich um Online-Speicher, die über Apps, Webseiten und Desktop-Benutzeroberflächen erreicht werden können. Sie ermöglichen Dateien und Applikationen von mehreren Geräten aus gemeinsam zu nutzen.
  • Abhängig von der Art der Cloud kann es sich um eine Private Cloud, eine Public Cloud, eine Hybrid-Cloud oder eine Multi-Cloud handeln. Hybrid- sowie Multi-Clouds stellen dabei Systeme aus mehreren Clouds dar.
  • Cloud-Speicher kann sowohl bei großen Anbietern angemietet werden als auch selbstständig eingerichtet werden. Die hier vorgestellten Cloud-Speicher gehören zur letzten Kategorie und stellen daher Private Clouds zur Einrichtung für Anwender dar.

Die besten Privaten Cloud Speicher

QNAP TS-231P 20TB 2-Bay NAS-Lösung
Wer viel Speicherplatz benötigt, darf sich bei diesem Cloud-Speicher gleich über 20 TB Speicherkapazität freuen. Dank eines integrierten Quad-Core-1, 7 GHz-Prozessor kann der Cloud-Speicher schnell auf Dateien zugreifen und auch stabilen Datenstreaming ermöglichen. Das Modell zielt mit seinem Überwachungscenter darauf ab, auch höheren Ansprüchen wie derer kleinerer Firmen gerecht zu werden.

TerraMaster F4-421 NAS 4Bay Cloud Speicher
Wer neben einem Speicherplatz auch Zugriff auf Applikationen wünscht, profitiert von diesem Cloud-Speicher, der über integrierten RAM-Speicher und einem 1, 5 GHz Quad-Core-CPU verfügt. Dazu wartet das Gerät mit insgesamt vier Schächten für Festplatten sowie vielfältigen Backup-Methoden auf. Allerdings wird das Gehäuse ohne integrierte Festplatten geliefert, sodass diese separat erworben werden müssen.

WD My Cloud EX2 Ultra NAS Festplatte 16 TB
Bei diesem Cloud-Speicher wird Nutzern neben einer automatischen Backup-Funktion ein Speicherplatz von 16 TB geboten. Das ist eine Menge Speicher, den die meisten Anwender im Eigenbedarf vermutlich nicht füllen werden. Auf Wunsch lassen sich Inhalte über PC, Mac oder My Cloud-Gerät synchronisieren. Der integrierte 1, 3-GHz-Dual-Core-Prozessor bietet zudem eine schnelle Performance.

WD My Cloud EX2 Ultra NAS Festplatte 8 TB
Dieser Cloud-Speicher bietet mit 8 TB nicht nur einigen Speicherplatz für Privatanwendern, sondern verfügt zudem über eine automatische Backup-Funktion, um Dateien zu sichern. Insgesamt können bis zu zwei Festplatten gleichzeitig in das Gehäuse gesteckt werden. Dabei unterstützt der integrierte 1, 3-GHz-Dual-Core-Prozessor einen schnellen Zugriff auf Dateien.

Synology Bundle Synology DS120j 1-Bay 4 TB Bundle
Dieser Cloud-Speicher aus dem Hause Synology ist mit seinem 0, 8 GHz Dual-Core-Prozessor und der beigelieferten 4 TB Festplatte ein guter Kompromiss zwischen Leistungsfähigkeit, Speicherplatz und Anschaffungskosten. Wer auf der Suche nach einem bezahlbaren Cloud-Speicher mit Prozessor ist, um die Datenübertragung zu beschleunigen, ist mit diesem Modell gut beraten.

Private Cloud Speicher Ratgeber: Was muss man beim Kauf beachten?

  • Art der Cloud: Wer sich für einen Cloud-Speicher entscheidet, muss wissen, welche Art von Cloud-Speicher er nutzen möchte. Private Clouds profitieren durch ein höheres Sicherheitsniveau dank zusätzlicher Firewalls, sind jedoch darauf ausgelegt nur von wenigen Benutzern oder einer Gruppe von bestimmten Benutzern verwandt zu werden. Public Clouds können von Anwendern günstiger ohne Eigenanschaffung eines Speichers genutzt werden und sind daher kostengünstiger, bieten jedoch weniger Sicherheit als ein eigener Cloud-Speicher. Wer will, kann auf Multi-Clouds oder Hybrid-Clouds zurückgreifen und so mehrere Clouds zugleich nutzen.
  • Preis pro Speicherplatz: Der Preis pro Gigabyte-Speicherplatz ist für die Anschaffung eines Cloud-Speichers entscheidend. Egal, ob man sich für ein Abonnement bei einem Anbieter oder einen eigenen Cloud-Speicher entscheidet, je mehr Speicherplatz sich günstiger erwerben lässt, desto besser eignet sich das Modell für Anwender, die einen hohen Bedarf an Speicherplatz besitzen. Für Nutzer, die wenig Speicherplatz benötigen, lohnt sich eine Anschaffung eines eigenen Cloud-Speichers gegebenenfalls nicht. Die Investition lohnt sich, sobald der Bedarf viele GB umfasst oder das höhere Sicherheitsniveau gewünscht wird.
  • Menge an maximal verfügbarem Speicherplatz: Nicht jeder Cloud-Speicher lässt sich unbegrenzt aufrüsten. Sowohl Cloud-Anbieter als auch käufliche Cloud-Speicher sind für gewisse maximale Kapazitäten ausgelegt. Wer einen besonders großen Bedarf an Speicherplatz besitzt, sollte sich daher für ein Modell entscheiden, dass über ausreichend Möglichkeiten zur Aufrüstung verfügt. Alternativ können auch mehrere Cloud-Speicher gemeinsam genutzt werden.
  • Funktionalität: Nicht jede Cloud bringt die gleichen Möglichkeiten mit sich, Einstellungen daran vorzunehmen oder Anwendungen für Benutzer bereitzustellen. Wer besonders daran interessiert ist, viele Programme für einen Kreis an Personen zur Verfügung zu stellen, fährt hier am unkompliziertesten mit einem Private Cloud-Anbieter, bei dem man die Hardware mieten kann. Alternativ sollte damit gerechnet werden, dass ein zusätzlicher IT-Mitarbeiter für die Konfiguration und Wartung der Cloud vonnöten ist. Im privaten Rahmen ist es ebenso möglich Clouds vielseitig zu verwenden, möchte man jedoch alle Funktionalitäten allein aufsetzen, kann das sehr zeitintensiv werden.
  • Zulässige Benutzeranzahl: Unterschiedliche Cloud-Benutzeroberflächen sowie unterschiedliche Cloud-Anbieter lassen unterschiedliche Anzahlen an Benutzern zu. Wer in einer größeren Gruppe an Personen arbeitet und daher viele Zugriffskonten auf die Cloud braucht, sollte sich für ein Modell beziehungsweise einen Anbieter entscheiden, der ausreichend Nutzer unterstützt. Wer die Cloud nur im privaten Rahmen mit einigen Angehörigen verwendet, stößt hier in der Regel auf keine Probleme, da Clouds für den Privatgebrauch mit der Erstellung einer Handvoll Benutzerkonten rechnen.
  • Preis pro Benutzer: Vor allem bei der Nutzung von Cloud-Services stößt man schnell auf unterschiedlich hohe Preise pro registrierten Benutzer. Wer seine eigene Cloud aufbaut, zahlt in der Regel nicht für die Registrierung jedes einzelnen Benutzerkontos. Darum kann aus finanzieller Sicht bei vielen Anwender die Investition in einen eigenen Cloud-Speicher sinnvoll sein. Alternativ kann ein Anbieter für Cloud-Services für Firmen hinzugezogen werden, der individuelle Angebote zusammenstellt.
  • Prozessor: Wer sich für den Kauf eines eigenen Cloud-Speichers entschieden hat, sollte sich für ein Gerät mit einem integrierten und leistungsstarken Prozessor entscheiden. So werden nicht nur Zugriffsgeschwindigkeiten und Übertragungen beschleunigt, sondern auch weitere Feature wie etwa leistungsstarkes Streaming vom Server möglich.


FAQ

Personal Clouds sind streng genommen ebenso Private Clouds, sie werden jedoch nur von einem einzigen Anbieter genutzt. Häufig wir daher bei Anleitungen zur Einrichtung von Clouds in Heimnetzwerken von Personal Clouds und nicht von Private Clouds gesprochen. Es gibt jedoch keinen technischen Unterschied zwischen diesen beiden Cloud-Bezeichnungen.
Hat man eine „endgültige Löschung“ genutzt, bei der man auch seitens des Cloud-Speichers darauf hingewiesen wurde, dass gelöschte Daten nicht mehr wiederherzustellen sind, so kann man beruhigt davon ausgehen, dass Dateien auch tatsächlich vom Cloud-Server entfernt werden. Hat man sich hingegen nur einer „Lösch“-Taste bedient, ohne einen solchen Hinweis zu sehen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sich Dateien noch in einer Art Papierkorb befindet und nicht vollständig entfernt worden. Einige Anwender behalten sich zudem vor, zur endgültigen Löschung von Dateien eine gewisse Frist an Tagen zu benötigen.
Als am aller sichersten gelten Hybrid-Clouds, da sie die besten Eigenschaften aller Cloud-Modelle in sich vereinen. Nutzer und Administratoren können durch Hybrid-Clouds Datenrisiken am effektivsten minimieren, indem sie Workloads und Daten entsprechend den Sicherheitsanforderungen zwischen den Cloud-Umgebungen hin- und herschieben. Das bedeutet jedoch nicht, dass andere Cloud-Arten automatisch unsicher sind. Public Clouds bieten dank der vielen Zugriffspunkte jedoch eine größere Angriffsfläche als Hybrid-Clouds.Bei Private Clouds fällt das Risiko ebenso geringer aus, da Workloads hinter Firewalls ausgeführt werden. Hier ist jedoch der genaue Sicherheitsstandard maßgeblich an die Stärke der Firewall gebunden.

Aktuelle Angebote: Cloud Speicher

−46%
WD My Cloud EX2 Ultra NAS Festplatte 8 TB (zentraler Netzwerkspeicher, einfache Installation, zwei Laufwerkschächte, mobiler Zugriff, automatische Backups)
−30%
Western Digital 16TB My Cloud EX4100 Expert Series 4-Bay Network Attached Storage
−15%
Adobe Photoshop Lightroom inkl. 1TB Cloud Speicher | 12 Monate Subscription Karte | Standard |1 Gerät |1 Jahr | PC/Mac | Download |

Private Cloud Speicher Test: Die besten Privaten Cloud Speicher

# Produkt Datum Preis Angebot
1 QNAP TS-231P 20TB 2-Bay NAS-Lösung 12/2021 1.000,00 EUR
2 TerraMaster F4-421 NAS 4Bay Cloud Speicher 12/2021 479,99 EUR
3 WD My Cloud EX2 Ultra NAS Festplatte 16 TB 12/2021 497,96 EUR
4 WD My Cloud EX2 Ultra NAS Festplatte 8 TB 12/2021 279,00 EUR
5 Synology Bundle Synology DS120j 1-Bay 4 TB Bundle 12/2021 132,99 EUR


Keine Kommentare vorhanden

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen