Skip to main content
5 Jahre Home Office Erfahrung
Wir arbeiten schon immer remote
Unabhängige Produktvergleiche
Hersteller beeinflussen uns nicht
Immer aktuell
Aktualisierung nach max. 180 Tagen

Schützt ein VPN in öffentlichen Netzwerken?

Wenn Sie kein großer Hacker sind, aber sich in die Konten anderer Leute einhacken wollen, ist es am einfachsten, dies durch Phishing zu tun. Aber Phishing funktioniert nicht bei jemandem, der Ihre E-Mails nicht öffnen will. Die nächste einfache Maßnahme ist die Überwachung des Datenverkehrs im öffentlichen Wi-Fi. Und es ist super einfach mit Tools wie Firesheep. Beängstigend, oder?

Öffentliche Wi-Fi-Verbindungen sind in der Regel offen, ungesichert und relativ leicht zu hacken.

Und das ist noch nicht alles. Hacker können ihre eigenen Wi-Fi-Netzwerke als Honeypots einrichten, um ahnungslose Benutzer anzulocken. Wenn Sie sich mit einem solchen Netzwerk verbinden, wird Ihr Datenverkehr für die Personen sichtbar, die es einrichten. Das bedeutet, dass alle Benutzernamen oder Kennwörter, die Sie bei dieser Wi-Fi-Verbindung eingeben, für die Hacker sichtbar sind.

Was ist öffentliches Wi-Fi?

Wir sind alle mit Wi-Fi und dem Komfort, den es bietet, vertraut. Technisch gesehen bezieht sich Wi-Fi auf eine Technologie, die es Computern und anderen Geräten ermöglicht, sich mit dem Internet zu verbinden und drahtlos zu kommunizieren. Wi-Fi wird mithilfe eines Funkadapters konfiguriert, um einen “Hotspot” zu erstellen. Sobald eine Verbindung hergestellt ist, können Benutzer in Reichweite des Hotspots eine Verbindung zum Internet-Netzwerk herstellen.

Drahtlose Netzwerke befinden sich entweder im Haus, was allgemein als “geschlossenes Netzwerk” bezeichnet wird, oder an öffentlichen Orten, die je nach Sicherheitseinstellungen offen oder geschlossen sein können. Öffentliches Wi-Fi ist oft ungesichert, was für die Benutzer ein Sicherheitsrisiko darstellt.

Wo können öffentliche Wi-Fi-Netzwerke gefunden werden?

Öffentliche Wi-Fi-Netzwerke sind nicht schwer zu finden. Sie sind überall auf der Welt zu finden und man begegnet ihnen sowohl im täglichen Leben als auch auf Reisen. Einige häufige Orte, an denen Sie diese Netzwerke finden, sind unter anderem:

Weltweit gibt es mehr als 100.000 ungesicherte öffentliche Wi-Fi-Hotspots, wobei Berichten zufolge jeder vierte komplett ungesichert ist. Mumbai hat den Titel für die größte öffentliche Wi-Fi-Stadt, mit mehr als 500 aktiven Hotspots und weiteren 700 Hotspots, die bis Mai 2017 versprochen werden. Andere große Metrobereiche haben eine große öffentliche Wi-Fi-Präsenz, wie z. B. New York City, wo alle Metrostationen bis Ende dieses Jahres Wi-Fi-Abdeckung haben werden. In Europa gibt es eine Initiative namens WIFIEU, die plant, kostenloses Wi-Fi an öffentlichen Orten in der gesamten Europäischen Union zu verbreiten.

Warum sind diese Netzwerke unsicher?

Ein ungesichertes Wi-Fi-Netzwerk ist jedes Netzwerk, das kein Passwort oder keine Anmeldeinformationen zur Nutzung des Netzwerks erfordert. Diese “offenen” Netzwerke beinhalten auch unverschlüsselte Verbindungen, was die Benutzer einem großen Risiko aussetzt. Diese Hotspots sind ein leichtes Ziel für Hacker und ruchlose Personen, die versuchen, Login-Passwörter, Kreditkarteninformationen und den Inhalt der Kommunikation oder andere persönliche Informationen zu stehlen. Sie stellen auch andere Bedrohungen dar, z. B. Man-in-the-Middle-Angriffe, Wi-Fi-Sniffing und Malware.

Hacker/Snoops: Hacker oder Snoops können in ungesicherte Wi-Fi-Netzwerke eindringen und diese nutzen, um persönliche Daten oder sensible Anmeldeinformationen zu sammeln. Glauben Sie, dass Hacken schwierig ist? Denken Sie noch einmal nach. Heutzutage ist das Hacken immer einfacher, wenn man Tools wie Paketanalysatoren verwendet.

Man-in-the-Middle-Angriffe: Ein Man-in-the-Middle-Angriff liegt vor, wenn ein böswilliger Akteur die Kommunikation zwischen zwei Personen abfängt und das Gespräch stört. Der Kriminelle kann dann auf die gesendeten Informationen zugreifen und persönliche Daten abfangen – alles ohne Wissen der Absender oder Empfänger. Diese Art von Angriff ermöglicht das Abhören von Echtzeit-Transaktionen, Gesprächen und Datenübertragungen, wodurch der Hacker persönliche Informationen stehlen kann.
Malware: Ungeschützte Wi-Fi-Netzwerke können genutzt werden, um Malware in Geräte zu injizieren, die mit dem Netzwerk verbunden sind. Malware ist sehr gefährlich, da sie einem Angreifer Zugriff auf alles auf Ihrem Gerät geben kann. Dies schließt Dateien oder Fotos ein und kann bis zur Aktivierung des Mikrofons zum Abhören gehen.

Rogue Hotspots/Fake-Netzwerke: Dies sind von Kriminellen eingerichtete Hotspots, die einen Namen tragen, der dem des tatsächlichen, legitimen Wi-Fi-Hotspots nahe kommt. Diese Hotspots werden erstellt, um Benutzer dazu zu verleiten, eine Verbindung herzustellen, z. B. indem sie denken, dass sie ein legitimes Netzwerk in einem Café verwenden. Wenn Sie sich mit einem dieser Netzwerke verbinden, werden Sie anfällig für das Hacken/Schnüffeln durch den Besitzer des gefälschten Netzwerks.
Welche Informationen sind gefährdet?
Da Sie nun wissen, dass ungesicherte öffentliche Wi-Fi-Netzwerke ein leichtes Ziel für Kriminelle oder Schnüffler sind, die versuchen, Ihre persönlichen Daten zu stehlen, ist es wichtig, genau zu verstehen, was sie in die Hände bekommen können – und wie aufschlussreich diese Daten sein können. Bei der

Verwendung dieser Netzwerke können die folgenden Informationen kompromittiert werden:

  • Ihr Standort
  • Die von Ihnen besuchten Websites
  • Ihre persönliche Kommunikation, wie z. B. E-Mails, Chats und Nachrichten
  • Mit wem Sie kommunizieren
  • Dateien, die Sie senden, Fotos
  • Ihre Kennwörter und andere vertrauliche Informationen
  • Anmeldedaten für verschiedene Websites, z. B. Bank-Websites

Das alles ist nicht nur ein Hype! Es gibt Berichte über Benutzer, die sich mit ungesicherten Wi-Fi-Netzwerken auf der ganzen Welt verbinden, oft mit verheerenden Folgen für die Benutzer.

Touristische Attraktionen: Einige der ungesichertesten Wi-Fi-Netzwerke finden Sie an beliebten Touristenattraktionen und Reisezielen auf der ganzen Welt. Dazu gehören beliebte Orte wie der Times Square, Notre Dame und Disneyland Paris.

An Bord von Flugzeugen: Letztes Jahr gab es eine ziemliche Aufregung, als ein Journalist bei der Nutzung von Wi-Fi an Bord eines Flugzeugs gehackt wurde. Der Hacker verriet die Details, an denen der Journalist arbeitete, was die Geschichte kompromittierte und jeden alarmierte, der davon erfuhr. Dieser Vorfall bewies, wie schnell und einfach es war, das Wi-Fi während des Fluges zu hacken.
Öffentliche Busse: Die Stadt Sydney, Australien, hat kürzlich Pläne angekündigt, Wi-Fi an Bord aller öffentlichen Busse anzubieten. Aber dieses Wi-Fi hat einen Haken – es wird persönliche Benutzerdaten sammeln und verkaufen. Dieses Risiko besteht zwar nicht, weil das WLAN unsicher ist, aber es ist ein weiteres Eindringen in die Privatsphäre, dessen sich Benutzer im WLAN bewusst sein sollten.

Unwissenheit ist keine Glückseligkeit

Laut einer Studie des Identity Theft Resource Center machen sich etwa 40 % der Menschen keine Sorgen über die Nutzung von öffentlichem Wi-Fi. Von denjenigen, die besorgt waren, unternahm weniger als die Hälfte Schritte, um ihre Verbindung in diesen Netzwerken zu sichern.

Dies ist sehr besorgniserregend, wenn man bedenkt, welche Aktivitäten am häufigsten im öffentlichen WLAN stattfinden:

  • Prüfen von persönlichen E-Mail-Konten (einschließlich Einloggen)
  • Nutzung von sozialen Medien (einschließlich Anmeldung)
  • Zugang zu Bank- oder Finanzinformationen

Noch beunruhigender ist die Bereitschaft der Menschen, diese Netzwerke zu nutzen, obwohl sie sich der Risiken bewusst sind. Eine McAfee-Umfrage zeigt, dass ein großer Prozentsatz der Menschen – 38 % – immer noch kostenloses, ungesichertes WLAN nutzen. Kombinieren Sie das mit einer Statistik aus dem AARP-Bericht “Convenience Versus Security”, die besagt, dass “ein Viertel der Erwachsenen, die das Internet nutzen, einmal pro Woche oder öfter über ein öffentliches WLAN auf das Internet zugreifen”, und Sie bekommen eine Vorstellung davon, wie verbreitet die Nutzung ungesicherter Netzwerke ist.

Schützen Sie sich im öffentliches Wi-Fi

All dies ist sehr besorgniserregend, vor allem für diejenigen, die noch nie über die Risiken des öffentlichen WLANs nachgedacht haben. Aber Sie müssen Wi-Fi-Netzwerke nicht meiden oder die unvermeidlichen Risiken für die Privatsphäre akzeptieren – es gibt Dinge, die Sie tun können!

Es gibt zwar mehrere Möglichkeiten, sich bei der Verwendung eines Wi-Fi-Netzwerks zu schützen, aber eine Möglichkeit übertrifft alle anderen – die Verwendung eines VPNs. Das Wichtigste, was Sie jedes Mal tun können, wenn Sie eine Verbindung herstellen, ist die Verwendung eines VPN. Ein VPN verschlüsselt Ihre Internetverbindung, um sie zu sichern und Ihre Privatsphäre zu schützen. Wenn Sie sich mit einem VPN verbinden, kann niemand – weder der Internet Service Provider, das Unternehmen/der Netzwerkbesitzer noch ein fremder Hacker oder Sniffer – die Informationen sehen, die Sie über das Netzwerk senden. Wenn Sie Wi-Fi mit einem VPN verwenden, sind Ihre Privatsphäre und Sicherheit jederzeit geschützt.

Es gibt auch einige andere Vorsichtsmaßnahmen, die Sie ergreifen können, und der erste Schritt ist echtes Bewusstsein – immer “denken, bevor Sie verbinden”. Es ist wichtig, sich darüber im Klaren zu sein, dass Sie ein Risiko eingehen, wenn Sie sich an einem öffentlichen Ort in ein Wi-Fi-Netzwerk einloggen, besonders wenn es als “kostenlos” gekennzeichnet ist. Es ist auch wichtig zu verstehen, wozu Sie sich verpflichten. Wenn Sie die Geschäftsbedingungen eines öffentlichen Wi-Fi-Hotspots akzeptieren, geben Sie dem Dienst wahrscheinlich die Erlaubnis, Informationen über Sie oder das, was Sie sich ansehen, zu sammeln. Sobald Sie sich dessen bewusst sind, können Sie bessere Entscheidungen darüber treffen, wann Sie eine Verbindung herstellen (oder nicht!) und aktiv Maßnahmen zum Schutz Ihrer Privatsphäre ergreifen.

Andere Dinge, die Sie tun können, um Ihre Privatsphäre zu erhöhen:

  • Deaktivieren Sie die Freigabeeinstellungen, damit andere im Netzwerk nicht auf Ihre Informationen zugreifen können.
  • Verwenden Sie eine Firewall
  • Verwenden Sie immer HTTPS für Websites, die Sie besuchen
  • Verwenden Sie die 2-Faktor-Authentifizierung für alle Kontoanmeldedaten
  • Schalten Sie das WLAN aus, wenn Sie es nicht benutzen – so wird verhindert, dass es sich automatisch verbindet und Sie gefährdet.
  • Aktualisieren Sie die Einstellungen, um Netzwerke zu vergessen, damit sie nicht auf dem Telefon gespeichert werden.