BONECO Hybrid Luftbefeuchter & Luftreiniger H400 im Test

20. Dezember 2021 von Justin
Hersteller Bonceo
Modell H400

Trockene Heizungsluft und Virenbelastungen können in Wintermonaten belastend für Menschen sein. Um Gesundheit und Wohlbefinden zu schützen, sind Luftbefeuchter und Luftreiniger gute Möglichkeiten.

Der Boneco Hybrid Luftbefeuchter & Luftreiniger H400 wurde für Räume von bis zu 60 m² Größe konzipiert. Um zu sehen, wie gut das Gerät die Luft reinigt und welchen Unterschied in der Luftqualität es in einem Dauerbetrieb ausmacht, habe ich das Gerät über mehrere Wochen meine Atemluft filtern lassen.

  • Für bis zu 60 m² geeignet
  • Gute App
  • Auto-Modus und Timer
  • Mehrere Funktionen in einem Gerät
  • Hohe Lautstärke bei Power-Modus
  • Wassertank könnte bei Stößen leicht aus Halterung fallen

Was sollte ein Luftbefeuchter und Luftreiniger leisten?

Ein Luftbefeuchter und Luftreiniger hat zwei wichtige Aufgaben zu erfüllen. Erstens, er soll die Luft von störenden Partikeln wie etwa Pollen, Bakterien oder Viren bereinigen.

Zweitens, er soll verhindern, dass die Atemluft zu sehr austrocknet, denn das würde zu einem Austrocknen der Mund- und Nasenschleimhäute beim Menschen führen. Trockene Schleimhäute sind anfälliger für Krankheiten und können schneller aufreißen.

Die ideale Luftfeuchtigkeit in Wohn- und Arbeitsräumen sollte zwischen 40 und 60 Prozent liegen. Viele leistungsstarke Luftbefeuchter peilen darum einen Wert von um die 50 Prozent Luftfeuchtigkeit an.

Je besser der integrierte Filter eines Luftreinigers ausfällt, desto mehr störende Stoffe werden aus der Luft herausgefiltert. Dabei sind nicht alle Filter für jede Form von Partikel geeignet. Wer also Wert darauf legt, bestimmte Bestandteile wie unter anderem Viren aus der Luft zu filtern, sollte sich für ein Gerät entscheiden, dass darauf ausgelegt ist.

Lieferumfang

Der Boneco Hybrid Luftbefeuchter und Luftreiniger H400 wird gemeinsam mit dem dazugehörigen Netzstecker sowie einem separat entnehmbaren Wassertank geliefert. Bei der ersten Anlieferung ist der Pollenfilter im Inneren des Geräts noch verpackt, um seine Langlebigkeit vor der ersten Benutzung zu erhalten.

Insgesamt bringt das Paket mit fast 7 kg ein stolzes Gewicht auf die Waage. Da das Paket durch seine Abmessungen auch unhandlich ausfällt, sollte man sich gegebenenfalls von einer weiteren Person beim Tragen helfen oder Türen aufhalten lassen.

Vorbereitung auf den ersten Betrieb

Um das Gerät in Betrieb zu nehmen, muss man zunächst die Abdeckung entfernen, indem man diese fest nach unten drückt. Dadurch lässt sich der Deckel abheben, damit man an Vorfilter und Pollenfilter gelangt.

Dafür ist ein wenig Geschick vonnöten, doch letztlich lassen sich die gewünschten Teile entfernen. Hat man den Vorfilter entnommen, gelangt man zum Pollenfilter, der noch verpackt geliefert wird. Sobald man ihn aus der Verpackung befreit hat, lassen sich die Filter mit simplen Handgriffen an die richtige Stelle setzen.

Nachdem die Abdeckung auch wieder an ihren Platz gebracht wurde, muss nur noch der Wassertank befüllt werden. Sobald man das Gerät nun mit dem mitgelieferten Netzstecker an den Strom anschließt, kann seine Arbeit beginnen.

Erster Eindruck

Das Design des Boneco Hybrid Luftbefeuchter & Luftreiniger 400 bleibt schlicht und setzt auf hauptsächlich weiße und vereinzelte schwarze Kunststoffelemente. Dadurch wird es möglich, das Gerät unauffällig in unterschiedliche Umgebungen einzufügen, da auf auffällige Designelemente oder Farben verzichtet wurde.

Einzig der weiße Untergrund könnte eine häufigere Reinigung vertragen, da auf weißen Oberflächen Schmutz und Staub häufig schnell ins Auge stechen. Alles in allem macht der Luftreiniger einen sehr stabilen Eindruck, da sich sein Gehäuse auch unter leichtem Druck nicht verbiegen lässt. Man könnte ihn also auch gefahrlos bei Tieren oder Kindern auf dem Boden stehen lassen, ohne mit den ersten Dellen rechnen zu müssen.

Allerdings würde ich davon abraten, das Gerät unbeaufsichtigt über längere Zeit mit Kindern oder Haustieren allein zu lassen, da es bei einem heftigeren Stoß gegen das Modell passieren könnte, dass sich der Wassertank aus der Halterung herauslöst. Dieser gleitet nämlich leicht aus seiner Halterung, um Nutzern das Nachfüllen zu vereinfachen, kann jedoch dadurch ebenso leichter aus dieser herausfallen.

Problematisch ist das jedoch nicht, da es sich um ein geschlossenes System handelt. Durch seine Abmessungen von 45 cm in der Höhe, 38 Zentimeter in der Breite sowie 27 cm in der Tiefe nimmt der Luftreiniger einigen Platz ein, sodass man sich überlegen muss, wo man ihm im Raum unterbringt.

Die Größe ist jedoch notwendig, da nur so ein ausreichend großer Wassertank für einen 60 m²-Raum seinen Platz darin finden kann. Zudem profitiert das Gerät durch seine Größe von zusätzlichem Platz für einen ausreichenden Luftfilter.

BONECO Hybrid Luftbefeuchter & Luftreiniger H400 im Einsatz

Angenehm bleibt bei dem Luftbefeuchter und Luftreiniger, dass er in seinen niedrigen Stufen sehr geräuscharm läuft. Ich hatte keinerlei Schwierigkeiten mich auf meine Arbeit zu konzentrieren und nach einer Weile blendet sich das Geräusch im Hintergrund hervorragend aus.

Wer jedoch auf höhere Betriebsstufen setzt, bemerkt hier einen deutlichen Unterschied. Im Power-Modus nehmen die Betriebsgeräusche deutlich zu, sodass es schwieriger wird, sich dabei zu konzentrieren.
Von daher würde ich zu einer Nutzung des Power-Modus und der hohen Betriebsstufen nur dann raten, wenn man von vorneherein weiß, dass man die Arbeit für eine längere Zeit unterbrechen möchte. Danach kann man wieder in die niedrigeren Modi schalten, damit die Reinigung im Hintergrund weiterhin erfolgt.

Wer sich besonders genaue Einstellungsmöglichkeiten bei dem Modell wünscht, kann dafür auf die zugehörige Boneco-App zurückgreifen. Mit dieser erhält man sehr viel flexiblere Anpassungsmöglichkeiten als an den Bedienelementen am Gerät selbst.

Insgesamt kann das Modell nicht nur sechs unterschiedliche Intensitätsstufen liefern, es lassen sich ebenso ein automatischer Modus sowie eine Timer-Funktion nutzen. Das bedeutet etwa, dass das Gerät die Luftfeuchtigkeit im Raum analysieren kann und um den vorkonfigurierten Wert von 50 Prozent Luftfeuchtigkeit zu halten, selbstständig seine Arbeitsleistung anpassen kann.

Die Timer-Funktion sorgt dafür, dass das Gerät für eine voreingestellte Zeitspanne seinen Dienst verrichtet. Das kann unter anderem hilfreich sein, wenn man in der Mittagspause einen kurzen Spaziergang unternehmen will und das Gerät für diesen Zeitraum in den Power-Modus schalten will, um aufbereitete Luft zurückzukehren.

Durch den 12L-Wassertank des Modells kann der Boneco Hybrid Luftbefeuchter und Luftreiniger H400 lange Zeit in Betrieb genutzt werden, bevor eine Nachfüllung des Wassers erforderlich ist.

Da seine Luftbeleuchtungsleistung bei bis zu 400 ml pro Stunde liegt, kann das Gerät gut und gerne 30 Stunden genutzt werden, bevor eine Nachfüllung nötig wird. Die genaue Zeitspanne kann jedoch nach verwandten Modi variieren.

Verwendet man den Komfort-Filter des Modells, werden nach Angaben des Herstellers neben Pollen, Hausstaub und Feinstaub auch Viren in der Luft reduziert sowie schlechte Gerüche absorbiert. Ich kann bestätigen, dass sich die Luft in meinen Büroräumen deutlich frischer angefühlt und auch Gerüche, wie beispielsweise vom Mittagessen, schneller abziehen als durch ein kurzzeitig geöffnetes Fenster.

Gerade in den kälteren Monaten, wenn die Heizungsluft zu einer Abnahme der Luftfeuchtigkeit führt, kommt mir ein solches Gerät sehr recht. Doch auch in der Pollensaison dürfte das Modell dank des Pollenfilters zu einer Erleichterung beim Atmen bei Allergikern führen.

Fazit

Der Boneco Hybrid Luftbefeuchter & Luftreiniger H400 bietet eine starke Reinigungsleistung mit vielen Konfigurationsmöglichkeiten. Dank der Voreinstellungen lässt er sich auch für unerfahrene Nutzer leicht in Betrieb nehmen.

Wo trockene Luft herrscht, Pollen, Viren oder Gerüche aus der Luft gefiltert werden sollen, macht das Gerät insgesamt eine gute Figur. Nur, wer vom Power-Modus der hohen Intensitätsstufen profitieren will, sollte mit der erhöhten Lärmbelastung rechnen.

In den niedrigeren Stufen kann das Gerät recht gut ausgeblendet werden, diese genügen je nach Belastung und Raumgröße aber womöglich nicht auf Dauer. In Räumen, in denen Haustiere oder Kleinkinder spielen, sollte man ein wachsames Auge auf den Wassertank des Modells haben.

Auch die Größe des Geräts sorgt dafür, dass es sich nicht für jeden Raum eignet, da es einigen Platz beansprucht. In Räumen von 60 m², für die das Modell konzipiert wurde, fällt das jedoch weniger ins Gewicht.

Wer bereit ist, den Preis für das Gerät zu investieren, erhält eine deutlich bessere Atemluftqualität. Für Anwender, die jedoch nur kleinere Räume reinigen möchten, könnte ein kleineres Gerät, das weniger Raum einnimmt und sich günstiger erwerben lässt, eine passendere Alternative sein.

FAQ

[accordiongroup id=’404′ markup=’faq‘][accordion group=’404′ title=’Muss man das Gerät vor der ersten Inbetriebnahme umständlich konfigurieren?‘ active=“]

Nein, das ist gar nicht vonnöten. Das Modell ist bereits so voreingestellt, dass es beim ersten Einschalten automatisch in der ersten Stufe mit Luftbefeuchtung und -Reinigung beginnt.

Dabei schaltet es von selbst in den sogenannten Automatikmodus, der die Luftfeuchtigkeit auf angenehme 50 Prozent reguliert. Wer sich also unsicherer mit den geeigneten Einstellungen ist oder sich eine umständliche Vorkonfiguration ersparen möchte, kommt mit den Voreinstellungen des Herstellers bereits hervorragend zurecht.

[/accordion][accordion group=’404′ title=’Für welche Betriebssysteme ist die zugehörige Boneco-App erhältlich?‘ active=“]

Die Boneco-App kann sowohl für Android als auch iOS heruntergeladen werden und dient der Hauptsteuerung des Geräts. Um alle Fähigkeiten des Geräts auszuschöpfen, ist also die Verwendung der App erforderlich, sodass Anwender, die weniger Smartphone-affin sind, auf die Voreinstellungen am Gerät selbst beschränkt werden.

Wer jedoch mal kein Smartphone zur Hand hat, kann das Gerät auch direkt an den integrierten Bedienelementen am Gehäuse bedienen und zwischen den dortigen sechs Intensitätsstufen wählen.

[/accordion][/accordiongroup]