Skip to main content

Lautsprecher Arten: Alle 9 Arten im erklärt (Überblick)

Mittlerweile gibt es Lautsprecher für nahezu jedes Einsatzgebiet. Die unterschiedlichen Typen haben dabei jeweils Vorteile und Nachteile. Leider fehlt es an einer einheitlichen Kategorisierung, sodass es sehr viele Bezeichnungen gibt und man schnell den Überblick verliert.

In diesem Artikel erfahren Sie, welche verschiedenen Lautsprecher-Arten es gibt und welchen positiven Einfluss ein passender Lautsprecher auf die Klangqualität hat. Zudem gehen wir auf die 6 wichtigsten Lautsprecher-Typen ein und erklären, für welche Bedürfnisse sie jeweils geeignet sind.

Die richtige Lautsprecher Art

Einer der Gründe für die Verwendung der richtigen Lautsprecher-Art ist die möglichst gute Schallverteilung über das gesamte Frequenzspektrum. Der Schall wird bei ansteigenden Frequenzen stärker gerichtet, weshalb Lautsprecherchassis mit spezifischen Frequenzbereichen benötigt werden. Dadurch lässt sich eine gleichmäßigere Schallverteilung und zugleich präzise Klangwiedergabe erreichen.

Hohe Töne sind stark gerichtet, während tiefe Töne (niedrige Frequenzen) große Wellenlängen haben. Letztere bewegen sich leicht durch verschiedene Materialien. Aus diesem Grund sind die Bässe aus der Nachbarwohnung gut zu hören, die hohen Töne jedoch nicht.

Die 3 Lautsprecher Arten:

Tieftöner

Der Tieftöner soll wie der Subwoofer die tiefsten Töne wiedergeben. Der Frequenzbereich liegt jedoch höher als beim Subwoofer, da er nicht nur den Sub-Bass, sondern einen größeren Frequenzbereich wiedergeben soll. Je nach Größe und Typ liegt der Frequenzbereich eines Tieftöners bei etwa 30–600 Hz, darüber übernimmt der Mitteltöner.

Bei Lautsprechern mit drei oder mehr Wegen gibt der Tieftöner nur tiefe Frequenzen wieder, während er in 2-Wege-Lautsprechern auch für die Mitteltöne zuständig ist – als so genannter Tiefmitteltöner. Ein solches Chassis deckt normalerweise einen Bereich von ca. 40 Hz bis 4–5 kHz ab. Dazu passt ein Hochtöner, dessen Frequenzbereich weit nach unten reicht. Auf diese Weise kann er sich mit dem Tieftöner „mischen“, damit die Mitteltöne korrekt wiedergegeben werden.

Der typische Tieftöner ist größer als der Mitteltöner, da Bässe eine größere Wellenlänge haben und mehr Energie benötigen. Dafür sind eine größere Membranfläche und eine größere Auslenkung der Membran nötig.

Mitteltöner

Der Mitteltöner ist das Chassis, das alle Frequenzen zwischen tiefen und hohen Tönen wiedergibt, in der Regel zwischen 300–5.000 Hz. Es ist der Mitteltöner, der Stimmen und Instrumenten wie Gitarre, Violine, Snare Drum, Cello und Trompete ihre primären Grundtöne verleiht.

Im Mitteltonbereich kann das menschliche Gehör am ehesten Verzerrungen und Abweichungen von der natürlichen Wiedergabe feststellen. Daher benutzt man oft ein dediziertes Chassis, das ausschließlich Mitteltöne mit sehr geringer Verzerrung wiedergibt.

Hochtöner

Der Hochtöner übernimmt höhere Frequenzen des Schallsignals von etwa 2–20 kHz, meist aber weitaus höher. Im Extremfall sogar bis ungefähr 70 kHz. Die am häufigsten verwendeten Hochtönertypen sind Dome-Kalotten, deren Membran entweder aus Gewebe (Soft-Dome) oder aus Metall ist.

Die 6 Lautsprecher Typen:

Standlautsprecher

Die Standlautsprecher kommen am häufigsten bei Heimkino-Systemen zum Einsatz. Sie ermöglichen einerseits eine optisch ansprechende Möglichkeit das Wohnzimmer mit Sound zu versorgen und bieten Ihnen außerdem die Option die Boxen individuell einzurichten und zu konfigurieren. Oftmals bestehen diese Systeme aus sogenannten 4-Wege-Lautpsrechern, Subwoofern und einigen Mitteltönern und Hochtönern.

Der klare Vorteil bei solchen Hi-Fi Systemen ist auch, dass Sie unglaublich viele Anschlussarten nutzen können und das Klangbild wirklich einzigartig ist. Natürlich müssen Sie bei diesen Lautsprecher Varianten etwas tiefer in die Tasche greifen, aber es lohnt sich auf jeden Fall.

Regallautsprecher

Der Begriff Regallautsprecher wird oft als Synonym für Kompaktlautsprecher verwendet. Es handelt sich jedoch um eine bestimmte Untergruppe von Kompaktlautsprechern, die akustisch auf die Aufstellung in Regalen, also auf eine wandnahe Aufstellung hin optimiert sind.

Diese „echten“ Regallautsprecher bieten erst dann einen ausgewogenen Frequenzgang, wenn angrenzende Flächen die Abstrahlung im Tief- und Mitteltonbereich unterstützen. Zudem weisen sie eine Höhe bis maximal 50 cm auf.

Leider können sie wegen des geringen Gehäusevolumens und dem fehlenden Platz für große Membranen sehr tiefe Töne meist nicht druckvoll wiedergeben. Daher werden sie oft mit einem Subwoofer kombiniert und bilden so ein 2.1 Lautsprecher-System.

Surround-Lautsprecher

Das Ziel von Surroundsystemen ist es, ein möglichst realistisches räumliches Klangerlebnis zu ermöglichen, den Raumklang. Dafür werden mehrere Lautsprecher eingesetzt und es wird natürlich ein Medium benötigt, dass entsprechend unterschiedliche Tonspuren enthält (z.B. Blu-Ray).

Der Begriff Surround wird oft allgemein für Kino- oder Heimkino-Sound verwendet. Technisch steht er für die Surround-Kanäle, die hinten seitlich und mittig die Umgebungsgeräusche und Effekte wiedergeben. Hier werden unterschiedliche Tonarten gebraucht, mittlerweile gibt es immer mehr unterschiedliche Surround-Arten wie Dolby Digital 5.1, 7.1, Dolby Surround, Dolby Digital, SDDS, DTS oder Dolby Atmos und viele mehr.

Soundbars

Eine Soundbar ist ein Lautsprecher in Form einer Stange. Sie liegt vor dem Standfuß eines Computermonitors oder ist an der Wand darunter oder darüber montiert. Primär soll eine Soundbar den Ton des Computers aufwerten.

Mittlerweile sind aber Virtual-Surround-Systeme, die mit akustischen und elektronischen Effekten Raumklang imitieren, Standard bei modernen Soundbars. Somit stellt dieser Lautsprecher-Typ eine Alternative zu herkömmlichen Surround-Systemen dar.

Natürlich kann eine Soundbar keinen echten Raumklang erzeugen, da es keine Lautsprecher neben oder hinter dem Zuhörer gibt. Aber es gibt sehr gute Soundbar-Systeme mit einem Subwoofer und einem eingebauten Verstärker, der dann einen allgemeinen und guten Grundsound bietet.

Satelliten-Lautsprecher

Ein Satellit ist ein kleiner bis sehr kleiner Lautsprecher ohne vollwertige Tieftonwiedergabe. Er gibt die Mitten und Höhen wieder, während ein Subwoofer die Wiedergabe der tiefen Töne übernimmt.

Da keine große Membranflächen zur Basswiedergabe nötig sind, ist eine sehr kompakte Bauweise möglich. Dadurch kann der Lautsprecher akustisch optimal platziert werden ohne zu sehr aufzufallen.

Im Heimkino- und Surround-Bereich haben sich Subwoofer-Satelliten-Kombinationen durchgesetzt, bei denen dann sowohl die Front- und Effektboxen als auch die Center-Box gleichzeitig Satelliten sind.Natürlich kann man ein Surroundsystem auch mit Stand- und Kompaktlautsprechern aufbauen, aber die enorme Kompaktheit und der weite Frequenzbereich sprechen für Satelliten.

Center-Lautsprecher

Der sogenannte Center-Lautsprecher ist ein sehr wichtiges Element einer jeden Heimkino-Anlage. Er hat eine ganz besondere Aufgabe: Er gibt die Stimmen und Dialoge authentisch und realistisch wieder. Zum Beispiel hört man aus diesem Lautsprecher bei einem Film das Flüstern, Sprechen und Schreien der Figuren.

Obwohl diese Lautsprecher bei den meisten 5.1 Hi-Fi-Systemen bereits enthalten sind, kann man diese Geräte auch einzeln erwerben. Hierbei ist jedoch zu erwähnen, dass sie meist nicht billig sind. Allerdings sind viele der Auffassung, dass eine gute Center-Box jedes Heimkino deutlich authentischer macht.

FAQ

Kabellose Lautsprecher ermöglichen in erster Linie eine drahtlose Datenübertragung, z.B. über WLAN, Bluetooth oder Funk, und verhindern somit unangenehmen Kabelsalat. Ein weiterer Vorteil bei WLAN-Lautsprechern ist, dass Sie Ihre Filme und Musik bequem auf einem Netzwerkspeicher ablegen können. Im nächsten Schritt können Sie nun mit den Lautsprechern auf diese Medien zuzugreifen und bequem abzuspielen.

Bluetooth-Lautsprecher dagegen sind meist sehr leicht, handlich und können ohne große Probleme überall mitgenommen werden. Durch die integrierten Akkus können Sie stundenlang unterwegs Ihre Lieblingssongs hören. Funk-Lautsprecher bieten bis zu 100 Metern ebenfalls eine solide, kabellose Übertragung und sind preislich durchaus günstig.

Im Grunde gibt es drei Arten von Lautsprechern: Tief-, Mittel- und Hochtöner. Auf diese werden jeweils verschiedene Frequenzbereiche aufgeteilt, wie es seit Anfang der 1960er-Jahre gang und gäbe ist.

Darunter gibt es aber noch unterschiedliche Typen von Lautsprechern, die für verschiedene Einsatzzwecke und Bedürfnisse gedacht sind. Zu den beliebtesten Typen zählen Standlautsprecher, Regallautsprecher, Surround-Lautsprecher, Soundbars, Satelliten- und Center-Boxen.