Skip to main content
5 Jahre Home Office Erfahrung
Wir arbeiten schon immer remote
Unabhängige Produktvergleiche
Hersteller beeinflussen uns nicht
Immer aktuell
Aktualisierung nach max. 180 Tagen

PC erkennt Lautsprecher nicht: 14 einfache Lösungen

In diesem Artikel befassen wir uns mit dem Problem, wenn ein externer PC Lautsprecher nicht erkennt. Wir zeigen Ihnen Lösungen auf und erklären in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie man  PC-Lautsprecher wieder zum Laufen bringen kann.

 

Im Folgenden stellen wir 14 Lösungen vor. 

1. Anschlusskabel prüfen 

Überprüfen Sie, ob das Anschlusskabel richtig in Ihrem PC steckt und sich in der richtigen Buchse befindet. Meist handelt es sich um eine grün gekennzeichnete 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse, bei größeren Anlagen möglicherweise um ein optisches Kabel. 

2. Richtige Soundkarte auswählen 

Wenn Sie eine zweite Soundkarte in Ihrem PC verbaut haben, müssen Sie diese in den Windows-Einstellungen auswählen – sofern Sie die Lautsprecher in deren Buchse eingesteckt haben. Klicken Sie dafür mit der rechten Maustaste in der Symbolleiste auf das Lautsprecher-Zeichen, gehen Sie auf „Wiedergabegeräte” und aktivieren Sie per Rechtsklick das entsprechende Wiedergabegerät. 

3. Richtige Treiber installieren 

Sie benötigen außerdem die passenden Audio-Treiber für Ihren Sound-Chip. Viele Karten arbeiten mit dem Realtek-HD-Codec. Eine Liste von Gerätetreibern finden Sie in der großen Treiber-Datenbank von CHIP Online. (praxistipps.chip.de) Wenn das Mainboard ebenfalls Onboard-Sound von der Marke Realtek hat, können Sie einfach die Realtek-Treiber alle entfernen und sich stattdessen einen passenden Treiber der Firma VIA TECHNOLOGIES installieren.

4. Ist die Tonausgabe stumm geschaltet? 

Achten Sie außerdem darauf, dass die Tonausgabe auf Ihrem PC nicht stumm geschaltet wurde. Klicken Sie dafür auf das Lautsprecher-Symbol am rechten unteren Rand und stellen Sie den Tonpegel auf eine geeignete Höhe ein. 

5. Lautsprecher an anderes Gerät anschließen 

Sollten Ihre Monitor-Lautsprecher weiterhin nicht funktionieren, können Sie sie testweise an einem anderen PC oder Wiedergabegerät anschließen. Wenn sie dort nicht funktionieren, sind sie womöglich kaputt – dann sollten Sie den Kunden-Support des Herstellers kontaktieren. 

6. Monitor als Ausgabegerät einstellen 

Es kann möglicherweise auch daran liegen, dass Sie Windows sozusagen beibringen müssen, den Sound über das DP- oder HDMI-Signal an den Monitor weiterzugeben. Dieser „schleift” den Sound dann an die Boxen. Sie können aber auch versuchen, die Monitor-Lautsprecher direkt an den PC anzuschließen.

Gehen Sie dazu auf die Taskleiste, klicken dort auf den Lautsprecher, dann auf „Wiedergabegeräte öffnen” und dann den Monitor als Standard einstellen.   

7. Überprüfen Sie die Boxen mit den Fingern 

Um die Boxen zu prüfen, können Sie gegebenenfalls mit den Fingerspitzen die Kontakte der Klinke berühren, um Geräusche zu erzeugen. Falls kein Ton zu hören ist, sind die angeschlossenen Lautsprecher wahrscheinlich kaputt. 

8. Lautsprecher als Standard einstellen 

Wählen Sie im Fenster „Einstellungen“ die Option „System“. Klicken Sie in der Seitenleiste des Fensters auf „Sound“. Suchen Sie den Abschnitt „Ausgabe“ auf dem Bildschirm und klicken Sie auf „Ton“.

Klicken Sie im Dropdown-Menü auf die Lautsprecher, die Sie als Standard verwenden möchten. 

9. Von digital auf analog wechseln (für Klinkenanschlüsse) 

Fahren Sie Ihren PC herunter, ziehen Sie das Frontpanel-Audio vom Mainboard ab und vergewissern Sie sich, dass das HD-Audio in den BIOS aktiviert ist. Oft kommt man beim Hochfahren mit den Tasten F11 oder F12 in die BIOS Einstellungen, doch das kann von Gerät zu Gerät unterschiedlich sein.

Dann starten Sie Windows neu. Ist es dann immer noch grau, dann stecken Sie das Kabel ein.

Von den Frontanschlüssen des PCs geht ein Kabel auf das Mainboard (Am Steckplatz auf dem Mainboard sollte etwas wie F-Panel/F-Audio stehen). Dann ziehen Sie das Kabel vom Mainboard-Steckplatz. Danach wieder Windows starten, die Wiedergabegeräte im Lautstärkefenster prüfen und das Realtek-Programm öffnen.

Zum Schluss verbinden Sie die Boxen mit dem PC. (Rückseite, grüne Buchse) 

10. Treiber neu installieren 

Zuerst weisen wir Windows an, nach Hardwareänderungen zu suchen. Windows wird entdecken, dass es Hardware auf Ihrem Computer gibt, die es erkennt, für die es jedoch keine aktuellen Treiber installiert hat. Es wird dann den Treiber von Grund auf neu installieren. Eine Anleitung für die Treiberaktualisierung gibt es auf der Webseite von Windows.

Als Ergebnis wird die dem Gerät zugeordnete Software in einen ursprünglichen und sauberen Zustand neu initialisiert. 

11. PC durch einen Cleaner säubern lassen 

Eine PC-Cleaner-Software verbessert die Lebensdauer Ihres PCs und verhindert, dass Viren und Malware Ihre wichtigen Daten und Funktionen, darunter Audio-Funktionen, infizieren. Es ist auch sehr effektiv, um die Geschwindigkeit Ihres Computers zu erhöhen. Die Optimierung ist nützlich, um unerwünschte Bilder, Dateien, Videos und Audios von Ihrem System zu entfernen – Oder um die PC-Lautsprecher auf magische Weise wieder zum Laufen zu bringen.

12. Anschluss drehen und vorsichtig biegen 

Manchmal stellt sich nach vielem Hin und Her heraus, dass es sich nur um Wackelkontakte handelt und das Problem mit einem wenig Drehen und Biegen des Steckers in der Büchse mit gleichzeitigem oder nachfolgendem Deaktivieren und Aktivieren des analogen Ausgangs behoben werden kann. 

13. Vorherige Treiber installieren 

Man muss erst alle eigens installierten Treiber deinstallieren, dann am Ende die Realtek-Geräte aus dem Geräte-Manager abschalten, inklusive der angekreuzten Funktion „Treiber deinstallieren”. Im nächsten Schritt sollten Sie das Internet trennen und Windows neu starten. Anschließend müssen Sie das Internet wieder einschalten und sofort führt Windows ein Treiberupdate aus, das dazu führt, dass der Sound wieder funktioniert. Danach klicken Sie wieder im Geräte-Manager und in den Details der Audio-Hardware die Funktion „vorheriger Treiber” an.

14. Anschluss ist staubig 

Um einen makellosen Klang zu genießen, müssen Sie die Kabelbuchse reinigen und das Audiogerät erneut anschließen. Indem Sie Ihre Audioverbindungen regelmäßig auf Anzeichen von Staub und Schmutz überprüfen, können Sie Korrosion verhindern, elektrische Interferenzen verringern und schlechte Verbindungen durch Verunreinigungen vermeiden. Die richtige Wartung – ob mit Alkohol oder mit einem Desoxidationsmittel für die Audioindustrie – verlängert die Lebensdauer Ihres Audiosystems um Jahre und bietet Ihnen ein uneingeschränktes und verzerrungsfreies Musikerlebnis. 

FAQ 

Möglicherweise ist dann der Lautsprecher selbst defekt. Wenden Sie sich dazu direkt an den Hersteller, um eventuell einen Ersatz zu erhalten.
Schalten Sie den Computer ein und prüfen Sie, ob der Soundtreiber auf dem Computer installiert ist. Klicken Sie auf „Start“, „Systemsteuerung“, „System“, „Hardware“ und „Geräte-Manager“ und schauen Sie dann im nächsten Abschnitt nach dem Button „Sound-, Video- und Gamecontroller“. Wenn neben dem Namen Ihres Audiogeräts ein gelbes Fragezeichen angezeigt wird, müssen Sie den Treiber installieren.