Skip to main content
5 Jahre Home Office Erfahrung
Wir arbeiten schon immer remote
Unabhängige Produktvergleiche
Hersteller beeinflussen uns nicht
Immer aktuell
Aktualisierung nach max. 180 Tagen

Monitor reinigen: Den Bildschirm richtig reinigen (+Tipps)

Ein Monitor sammelt während seiner Nutzung unweigerlich Schmutz an. Am meistens ziehen die Geräte dabei Staub an, doch auch Fett- oder Speichelflecken landen schnell auf dem Display. Damit das Display nicht beschädigt wird, sollte man bei der Reinigung einige wesentliche Punkte beachten.

Was sollte man bei der Bildschirmreinigung vermeiden?
Der Bildschirm darf weder mit einer rauen Oberfläche noch zu viel Druck gesäubert wird. So riskiert man schnell, dass sich unschöne Kratzer auf dem Display sammeln, die sich im Nachhinein nicht beseitigen lassen. Ebenso wenig dürfen Essig, normale Reinigungsmittel, Waschlappen, Bürsten oder Ähnliches zur Reinigung genutzt werden.

Warum sollte man seinen Monitor regelmäßig reinigen?

Schmutzablagerungen auf dem Bildschirm beeinträchtigen die Darstellungen auf dem Display. Für die Bearbeitung von Textdateien mag es weniger stören, wenn sich die Staubschicht auf dem Monitor gesammelt hat.
Doch sobald man mit Bild- und Videodateien oder Videospielen zu tun hat, stört sie erheblicher. Ähnliches gilt für den Genuss von Serien und Filmen.

Womit reinigt man seinen Monitor am besten?

In der großen Auswahl an Reinigungsmitteln kann die Übersicht schnell abhandenkommen. Wichtig ist beim Kauf eines Monitoreinigungsmittel, das keine Stoffe wie etwa Essig enthalten sind, die das Display beschädigen könnten.

Auch von hochkonzentrierten Reinigern mit Zitronensäure sollte im Zweifelsfalle Abstand genommen werden. Ein gutes Reinigungsmittel für Displays wird als Reinigungsspray in Kombination mit einem Mikrofasertuch geliefert.

Abhängig vom eigenen Monitor kann es empfehlenswert sein ein Reinigungsmittel auszuwählen, das speziell für das eigene Gerät geeinigt ist. TFT-Monitore zu reinigen ist beispielsweise schwieriger, da das Risiko die dünne Transistorenschicht zu beschädigen höher ausfällt.

Wer hier auf Nummer sicher gehen will, sollte sich für ein Putzmittel entscheiden, bei dem auch die eigene Bildschirmart aufgelistet wird.

Wir empfehlen
iiyama G-MASTER Red Eagle
Mit dem Link kaufst du zum gleichen Preis ein, aber wir erhalten eventuell eine Provision.

Sicherheit geht vor

Das Risiko bei der Reinigung des Monitors einen Kurzschluss zu verursachen oder selbst einen Stromschlag zu erleiden, ist gering – dennoch sollte das Gerät vom Strom genommen werden. Nach dem Ausstecken empfiehlt es sich noch einen Moment mit der Reinigung des Bildschirms zu warten, damit aller Reststrom aus dem Gerät auch wirklich entwichen ist.

Sollte der Monitor zuvor noch genutzt worden sein, hat das den Vorteil, das das Gerät abkühlen kann. Ein Zeitraum von etwa fünf Minuten genügt bereits, um mit dem Reinigen guten Gewissens zu beginnen.

Die Monitorreinigung

Egal ob man einen LCD reinigen will oder einen LED – die Schritte, in denen eine solche Reinigung erfolgen sollte, sind immer die gleichen. Hat man den Strom vom Gerät getrennt und die notwendige Zeit abgewartet, kann man sich der Reinigung widmen.

Als Erstes sollte die Staubschicht mit dem Mikrofasertuch entfernt werden. Wer kein Mikrofasertuch zur Verfügung hat, kann sich mit einem Leinen- oder Baumwolltuch behelfen, sofern diese nicht zu rau ausfallen.

Auch einige Brillenputztücher können ersatzweise genutzt werden. Bei stark verschmutzten Bildschirmen empfiehlt sich hier die Verwendung von zwei Tüchern für eine Grob- und eine Feinreinigung.

Sonst läuft man schnell Gefahr den mit dem einen Tuch aufgenommenen Schmutz an das Display zurückzuschmieren, statt ihn zu beseitigen. Die Schmutzschicht sollte mit kreisenden Bewegungen unter behutsamen Druck entfernt werden.

Da unter dem Staub auch einzelne Körnchen sein könnten, könnte diese den Bildschirm sonst ebenso schnell zerkratzen wie ein zu raues Tuch beim Putzvorgang.
Hat man den Computerbildschirm von der ersten Schmutzschicht befreit, kann man sich den Ecken und Kanten widmen.

Wer diese mit dem Mikrofasertuch nicht erreicht, kann sich mit feinen Pinseln oder Wattestäbchen aushelfen.

Diese dürfen jedoch weder zu stark haaren noch zu schnell ausfasern, da sonst Rückstände am Bildschirm hängen bleiben könnten. Auch hierbei gilt weiterhin, auf den richtigen Druck zu achten, damit der Computermonitor intakt bleibt.

Oberflächlicher Schmutz sollte mit diesen Schritten bereits entfernt worden sein, aber hartnäckigere Verschmutzungen zeigen sich gern störrischer. Um solchen Flecken zu Leibe zu rücken empfiehlt es sich das Mikrofasertuch anzufeuchten.

Dabei sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass das Mikrofasertuch nicht tropft, da sonst das Risiko besteht, dass Feuchtigkeit bei der Reinigung in das Gehäuse des Monitors dringt – ein technischer Defekt droht. Ideal wäre hier, wenn man sich eines tatsächlichen Bildschirmreinigers wie etwa einem Plasma- oder TFT-Reiniger bedient.

Wir empfehlen
Ecomoist Bildschirmreiniger 500ml,
Mit dem Link kaufst du zum gleichen Preis ein, aber wir erhalten eventuell eine Provision.

Um das Computer- oder Laptopdisplay zu reinigen, sollte der Reiniger nicht direkt auf den Bildschirm gesprüht werden. So könnten Feuchtigkeit und einzelne Tropfen ebenfalls in das Gehäuse dringen und einen Defekt verursachen.

Stattdessen sollte das Mittel auf das Mikrofasertuch gesprüht werden und erneut sichergestellt werden, dass das Tuch zwar feucht ist, aber nicht tropft. In der Regel sind die Zerstäuber in Reinigungsmitteln jedoch so fein eingestellt, dass die Tücher nicht vor Nässe triefen sollten.

Nachdem die letzten hartnäckigen Rückstände durch kreisende Putzbewegungen entfernt worden sind, sollte der Monitor mit einem Mikrofasertuch abgetrocknet werden. Sollten noch Schmutzrückstände vorhanden sein, können die Reinigungsschritte wiederholt werden – bis der Monitor wieder wie neu aussieht.

FAQ

Ein TFT-Monitor verfügt es über ein sogenanntes Thin Film Transisitor Display. Dabei handelt es sich um eine Anzeige, die durch einen Dünnschichtransistor angesteuert wird.

Bis zum Jahre 2010 wurde diese Technik nur für LCDs genutzt, mittlerweile ist sie auch in LEDs verfügbar. Der Begriff TFT-Monitor bezeichnet daher keinen technischen Gegensatz zu diesen Bildschirmarten, sondern ein zusätzliches Feature, das die Darstellung auszeichnet.

Ja, es gibt Bildschirmschutzfolien, die über wasser- und schmutzabweisende Eigenschaften verfügen. Sollte man sich für den Kauf einer solchen Folie entscheiden, sollte ein entspiegelndes Modell gewählt werden, dass zur Auflösung des eigenen Monitors passt.

Eine Schutzfolie gegen Schmutz hilft leider wenig, wenn der Bildschirm dafür danach spiegelt oder die Auflösung durch die Folienschicht leidet.

Damit die Lebenserwartung des Monitors so lang wie möglich ausfällt, empfiehlt es sich ihn wenigstens einmal im Monat zu reinigen. Bei Modellen, die sehr lange in Benutzung sind, können sich auch häufigere Reinigungsintervalle empfehlen, um ungestört am Gerät arbeiten zu können.

Grundsätzlich gilt: Sobald die Verschmutzungen auf dem Bildschirm bei der Verwendung stören, ist immer der rechte Moment gekommen, um sie zu beseitigen.

Reiniger, die auf Alkohol- oder Ammoniak-Basis basieren, eignen sich nicht für das Säubern von Displays. Gleiches gilt auch für sämtliche Formen von Glasreinigern, Scheuermitteln oder Polituren.

Bei Verwendung von solchen Reinigungsmitteln drohen irreparable Schäden am Monitor, egal ob man nun einen Laptopmonitor säubert oder einen Computermonitor. Ebenso sollten Hausmittel wie Essigreiniger oder stark konzentrierte Zitronensäure nicht in Kontakt mit dem Bildschirm kommen.

Auch davon sollte Abstand genommen werden. Die meisten Putzutensilien, die in Küche oder Bad zum Einsatz kommen besitzen zu raue Oberflächen für die Reinigung von Monitoren.
Gleiches gilt auch für Putzlappen oder Reinigungstüchern, in denen bereits andere Reinigungsmittel integriert sind.

Ausnahmen sind Leinen- oder Baumwolltücher, die keine raue Oberfläche besitzen.
Wer sich nicht sicher ist, ob die eigenen Mittel für eine Bildschirmreinigung geeignet sind, sollte im Zweifelsfalle zu einem Display-Reinigungsset mit beigefügtem Tuch greifen.