Skip to main content

5 Gründe, warum eine Blaufilter Brille sinnvoll ist

Blaulicht begegnet dem Menschen unter gewöhnlichen Umständen vor allem durch das Tageslicht. Doch durch die zunehmende Digitalisierung kommen Menschen heute immer mehr mit künstlichem Blaulicht in Kontakt.

Trockene Augen, Kopfweh und Schlafprobleme können die Folge sein. Blaufilterbrillen können hier Abhilfe verschaffen, indem sie die schädliche Strahlung abfangen. 

In diesem Artikel erfahren Sie, warum eine Blaufilterbrille sinnvoll ist und welche Vorteile sie mit sich bringt. Vorher klären wir aber noch, was Blaulicht überhaupt ist und wann es schädlich sein kann. Des Weiteren gehen wir auch auf die Funktionsweise von Blaufilterbrillen ein und in welchen Alltagssituationen sie nützlich sein können.

Was ist Blaulicht?

Weißes Licht besteht aus verschiedenfarbigen Spektralfarben, wobei jede Farbe über eine andere Wellenlänge und Energie verfügt. Je kurzwelliger die Strahlen sind, desto gefährlicher werden diese für die menschlichen Zellen.

Das Blaulicht ist ein hochenergetisches Licht mit kurzer Wellenlänge (380 bis 500 Nanometer) und ist direkt vor dem ultravioletten Licht gelistet. Es ist für das menschliche Auge nicht sichtbar und ab einer gewissen Intensität schädlich für die Haut und die Augen. 

Doch nicht nur im natürlichen Licht ist Blaulicht enthalten, sondern auch im künstlichen, wie beispielsweise demjenigen von LED-Lampen. Mit der früheren Glühbirne wurde ein sehr warmes Licht erzeugt.

Jedoch wurden bei dieser bis zu 95 Prozent der Energie in Wärme umgewandelt und nur ein kleiner Teil als Licht abgegeben. Bei den heutigen energieeffizienten LED-Leuchten werde im Vergleich viel mehr Energie in Licht umgewandelt, wodurch wiederum ein großer Anteil an Blaulicht generiert wird. 

Aber auch bei Bildschirmen von elektronischen Geräten wird Blaulicht eingesetzt, um Kontraste und Farben zu intensivieren. Im Vergleich zum Tageslicht ist der Anteil an Blaulicht bei den heutigen Lichtquellen, vor allem bei PC-Monitoren, Tablets, Smartphones und LED-Leuchten, prozentual wesentlich höher.

Wann ist Blaulicht schädlich?

Sind unsere Augen zu häufig und zu lange dem Blaulicht ausgesetzt, kann das negative Folgen haben. Die blaue Strahlung hat ein hohes Energielevel und kann nicht so leicht vom Auge verarbeitet werden.

Während die meisten Lichtformen vom vorderen Teil des Auges absorbiert und aufgefangen werden, wandern blau-violette Strahlen bis zur empfindlichen Netzhaut. Dies kann zu stärkeren Belastungen und potenziellen Reizungen des Auges führen.

Konkret bedeutet das: Wir klagen häufiger über trockene und übermüdete Augen, haben eine verschwommene Sicht und können unter Kopfschmerzen leiden. Auch Konzentrations- und Schlafprobleme sind möglich. Letzteres übrigens deshalb, weil Blaulicht die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin hemmt. 

Die Forschung hat sich des Problems inzwischen umfassend angenommen. Allerdings ist es zu früh, medizinisch verbindliche Aussagen zu Folgeerkrankungen und Zusammenhängen zu treffen. Dazu sind langjährige Studien und mehrmalige Überprüfungen notwendig. In ersten Resultaten hat sich bereits ein Zusammenhang mit  

  • Störungen des Melatonin-Haushaltes (Verantwortlich für die Schlafqualität)
  • Depressionen
  • Leistungsschwächen (besonders bei längerem Arbeiten an Bildschirmen)
  • weiteren nervlichen Störungen  

angedeutet.  

Zudem steht Blaulicht in Verdacht, die normalerweise altersbedingte Degeneration der Makula (der Punkt des schärfsten Sehens auf der Netzhaut) auf besondere Weise voranzutreiben.

Funktionsweise von Blaulichtfilter Brillen

Blaulichtfilterbrillen sind mit Korrekturgläsern ausgestattet, die durch die spezielle Beschichtung des Glases einen Teil des kurzwelligen, blauen Lichts herausfiltern, das von der Sonne und von digitalen Geräten ausgestrahlt wird. Frequenzen aus dem Grün- und Rot-Spektrum dagegen können die Gläser ungehindert passieren.

Am effizientesten blockieren sogenannte „Sleep Glasses“ oder „Blue Blocker Glasses“ mit gelben oder orangen Gläsern das Blaulicht. Je dunkler diese sind, desto erfolgreicher wirken sie. 

Ob auf Instagram, in Schaufenstern oder beim Optiker: Geworben wird immer mehr mit Brillengläsern mit einer weniger offensichtlichen Tönung. Hier gibt es unterdessen zwei verschiedene Arten von Gläsern.

Einerseits wird die Reduktion des blauen Lichtes der heutigen Lichtquellen durch eine entsprechende Entspiegelung der Gläser erreicht. Nachteil der Entspiegelung ist die leicht bläuliche Farbe, die als störend empfunden werden kann. Beim Tragen dieser Brillen kann wiederum festgestellt werden, dass der Bildschirm etwas wärmer erscheint. 

Andererseits gibt es ein neues Kunststoffmaterial, welches das Blaulicht bereits im Korrekturglas reduziert. Der Vorteil von diesem Kunststoffglas: Es ist farbneutral und unterscheidet sich nicht von einem regulären Korrekturglas. Damit bemerke die Trägerin oder der Träger keinen Unterschied gegenüber einem herkömmlichen Brillenglas. 

Wie viel und welche Strahlung ein solches Glas tatsächlich herausfiltern kann, ist von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Der Maximalwert liege bei 45 Prozent. Ohne große ästhetische Beeinträchtigung jedoch (je stärker der Filter ist, desto blauer wird das Korrekturglas) kann das Blaulicht kaum stärker blockiert werden.

Blaulichtfilter Brillen im Alltag

Immer größere Fernseh- und Computer-Bildschirme sowie die ständige Nutzung von Smartphones sorgen dafür, dass Menschen tagsüber und abends einer immer größeren Blaulicht-Strahlung ausgesetzt sind. Eine Blaufilterbrille kann die negativen Effekte des Blaulichts mindern. 

  • Gerade wenn die Umgebung dunkel ist, weiten sich die Pupillen und mehr hochenergisches Blaulicht kann in die Sehnerven dringen. 
  • Beim Arbeiten oder Spielen vor dem Computer liegt der Fokus oft stundenlang auf diesen unnatürlichen HEV-Lichtquellen. Das kann sowohl die Sehnerven als auch den Schlafrhythmus beeinflussen. 

Im Folgenden sind einige der häufigsten Alltagssituationen zusammengefasst, in denen Blaufilterbrillen sinnvoll sein können:

Computer-Arbeit

Viele Menschen verbringen heute acht Stunden und mehr am Tag an ihrem Arbeitsplatz vor einem Computer. Die Menge an Blaulicht-Strahlung, die dabei auf die Augen trifft, ist immens. Unter Augenärzten und Allgemeinmedizinern ist der Begriff „Büroaugen-Syndrom“ bereits etabliert.

Langfristig kann es zusätzlich zu Sehstörungen, Kopfschmerzen, Unwohlsein und Schwindel führen. Eine Blaufilterbrille kann helfen, die Sehnerven zu schützen und Ermüdungssymptome der Augen wie Tränen oder Brennen zu mindern.

Fernsehen

Je länger Sie fernsehen, umso mehr sind Sie dem HEV-Blaulicht ausgesetzt. Insbesondere am Abend wird dem Körper durch das Blaulicht signalisiert, es wäre noch helllichter Tag.

Dies kann zu Problemen beim Einschlafen führen. Neben einer angemessenen Beleuchtung beim Fernsehen kann eine Blaufilter-Brille dafür sorgen, dass der Körper trotz des Fernsehens in einen Ruhezustand wechselt.

Unterhaltungselektronik

Egal ob Computerspiele, Tablet, E-Book-Reader oder Smartphone, die Displays all dieser Geräte strahlen Blaulicht ab. Je länger Sie sich diesen Lichtstrahlungen aussetzen, desto eher können sich negative Wirkungen einstellen.

Insbesondere am Abend sollten Sie deshalb die Nutzung der elektronischen Geräte, die der Unterhaltung dienen, beschränken. Selbst wer vor dem Schlafengehen nur noch einmal kurz seine E-Mails anschaut, übermittelt damit dem Gehirn falsche Reize.

5 Gründe für Blaulichtfilter Brillen

#1 Besserer Schlaf

Blaulicht sorgt über die Netzhaut dafür, dass Zellen aktiviert und die Produktion des Schlafhormons Melatonin gehemmt wird. Durch Melatonin wird der Körper müde. In Schlaflaboren wurde bereits nachgewiesen, dass langes Schauen auf Smartphones und LED-Monitore zu längeren Einschlafphasen führen kann. 

Und hier kommen Blaufilterbrillen ins Spiel: Diese blockieren nämlich das Blaulicht, sodass es nicht mehr zu einer Hemmung der Melatonin-Produktion kommt. Wer also besonders abends diesen Schutz trägt, kann sein Einschlafverhalten deutlich verbessern. Die beste Wirkung haben nicht die Brillen mit leichter, sondern mit starker gelber oder orangener Tönung, da sie am meisten das Blaulicht absorbieren.

#2 Hilft gegen Kopfschmerzen

Starke Kopfschmerzen können oft die Folge von trockenen und gereizten Augen sein. Sehr unangenehm wird es, wenn man dröhnende Kopfschmerzen hinter dem Augapfel spürt und sie sich bis zur Übelkeit steigern. Das hat nicht nur einen schlechten Einfluss auf Ihre Produktivität, sondern auch auf Ihre Gesundheit.

Unser Körper arbeitet im Einklang und eine einzige Sache kann eine Vielzahl an negativen Konsequenzen verursachen. Eine Bildschirmbrille kann helfen, Ihre Augen präventiv vor dem Austrocknen zu schützen und somit Kopfschmerzen vorzubeugen. Das kann Ihr Energielevel und Ihre Produktivität erhöhen.

#3 Hilft gegen übermüdete Augen

Sind unsere Augen zu häufig und zu lange blauem Licht ausgesetzt, kann das negative Folgen haben. Blaulicht hat ein hohes Energielevel und kann nicht so leicht vom Auge verarbeitet werden. Während die meisten Lichtformen vom vorderen Teil des Auges absorbiert und aufgefangen werden, wandern blau-violette Strahlen bis zur empfindlichen Netzhaut, was zu stärkeren Belastungen und potenziellen Reizungen des Auges führen kann.

Konkret bedeutet das: Wir klagen häufiger über trockene und müde Augen und haben eine verschwommene Sicht. Der Blaufilter schützt und entlastet die Augen, indem er verhindert, dass das schädliche Blaulicht zu tief in die Netzhaut vordringen kann. Zu den positiven Effekten gehören als Folge weniger müde Augen und eine verbesserte Konzentration sowie Produktivität. 

#4 Hilft bei Schlafstörungen

Der Zirkadianer-Rhythmus (circadianen Rhythmus) wird oft auch „innere Uhr“ genannt. Ein typischer Zirkadianer-Rhythmus ist daher der natürliche Schlaf-Wach-Rhythmus eines Menschen und streckt sich auf 24 Stunden. Tatsächlich wurde bereits nachgewiesen, dass Blaulicht besonders abends den Schlafrhythmus und damit Ihren biologischen Rhythmus beeinträchtigt.

Das Blaulicht, das von Bildschirmen wie z.B. Fernseher, Laptop, Monitor abgegeben wird, signalisiert Ihrem Körper, dass Sie wach bleiben sollen. Für den Körper ist Licht gleich Tageslicht und somit sollte man aktiv sein. Ihr Körper bildet somit weniger vom Schlafhormon Melatonin.

Das kann zu einer längeren Einschlafzeit und einer schlechteren Schlafqualität führen. Um dem entgegenzuwirken und Ihren Zirkadianen-Rhythmus nicht zu stören, empfiehlt es sich, besonders abends eine Blaufilterbrille zu tragen.

#5 Blaulicht tötet Sehzellen

Viele neue Lampen, PC-Bildschirme, Smartphones und auch Autoscheinwerfer sind mit LED-Lampen (LED=Light-Emitting Diode, oder lichtemittierende Diode) ausgestattet, deren weißes Licht jedoch einen sehr hohen Blauanteil enthält. Nach dem Einsatz dieser Lampen traten verstärkt Augenschädigungen auf, vor allem die altersbedingte Makuladegeneration (AMD) nahm drastisch zu. In Tierversuchen wurde nachgewiesen, dass durch blaues Licht Sehzellen in der Netzhaut absterben und langfristig Schaden anrichten. 

Man fand außerdem heraus, dass das Molekül Retinal dafür verantwortlich ist. Dieses bildet mit weiteren Stoffen das Vitamin A und wird mit dem Sehpigment Rhodopsin in ein elektrochemisches Signal verwandelt, welches anschließend an das Hirn weitergeleitet wird. Trifft blaues Licht auf dieses Retinal, so wird es toxisch und tötet Sehzellen ab.

Mit dieser Kombination ließen sich aber auch Nervenzellen, Herzmuskel- und Tumorzellen abtöten. Wir sehen daran, wie gefährlich dieser Blaulichtanteil ungefiltert sein kann, wobei allerdings jeder Organismus unterschiedlich darauf reagiert. 

FAQ

Was ist HEV Licht?

Im Tageslicht ist ein hoher Blauanteil enthalten. Das sogenannte HEV-Licht, auch hochenergetisches sichtbares Licht genannt, liegt im Lichtspektrum direkt neben der UV-Strahlung. Während UV-Licht für das Auge unsichtbar ist, nehmen wir das HEV-Blaulicht als blau-violett wahr.

Das Blaulicht ist in Maßen nicht schädlich, sondern durchaus wichtig für unseren Körper. Es regt unseren Organismus an, bestimmte Hormone zu produzieren, die uns wach und einsatzfähig machen und uns zu einem Tages-Nacht-Rhythmus verhelfen. Sie sorgen dafür, dass das Schlafhormon Melatonin gedrosselt wird. 

Sind Blaufilter Brillen beim Autofahren erlaubt?

Man sollte darauf achten, dass die Brillengläser für den Straßenverkehr zugelassen sind. Bei getönten Gläsern mit Kantenfiltern kommt es je nach Filterbereich zu einer Farbverfälschung, da beispielsweise die Gegenfarbe Gelb viel heller wahrgenommen wird. Diese Farbveränderungen bergen große Gefahren im Straßenverkehr, da sie die Sicht beeinträchtigen. 

Anders sieht das bei Gläsern aus, die das Blaulicht nur abmildern und generell zugelassen sind. Besonders im Straßenverkehr bieten die Brillen mit Blaulichtfilter einen besonderen Vorteil. Man wird nicht mehr so leicht von LED-Lichtern geblendet, sieht kontrastreicher und fährt nicht so angestrengt. 

Wie viel kostet eine Blaulichtfilter Brille?

Hier kommt es auf Ihre Sehstärke an. In der Regel kostet eine qualitativ hochwertige Blaufilterbrille ohne Sehstärke zwischen 70 und 250 Euro.

Dabei hängt es stark mit dem von Ihnen ausgewählten Gestell zusammen. Bei Sehstärke können Sie 50-100€ dazurechnen.

Wenn man sich kein neues Gestell kaufen und Kosten einsparen möchte, kann man sich vom Optiker neue Brillengläser (mit Blaulichtfilter oder ohne) in seine vorhandene Brille einsetzen lassen. Diese Option ist mit Sehstärke oder ohne möglich.

Kann ich eine Brille mit einem Blaulicht Filter erweitern?

Brillengläser können nicht nachträglich bearbeitet werden, wie zum Beispiel eine neue Schicht aufsetzen. Aber jede Brille kann natürlich mit Brillengläsern inklusive eines Blaulichtfilters ausgestattet werden. So können Sie auch ihre vorhandene Brille mit neuem Blaulichtfilter verglasen lassen.

Was ist der Unterschied zwischen Blaulichtfilter- und Arbeitsplatzbrillen?

Eine Arbeitsplatzbrille ist speziell für den Arbeitsplatz gedacht, um die Leseentfernung, die Entfernung zum Monitor und dem Nahbereich einer Person auszugleichen (ähnlich einer Gleitsichtbrille).  

Eine Blaufilterbrille ist mit einer speziellen Beschichtung der Gläser veredelt, um das blaue Licht digitaler Geräte zu filtern. Im Gegensatz zur Arbeitsplatzbrille kann sie jedoch auch komplett ohne Sehstärke getragen werden.

Auch bei der Auswahl des Brillengestells ist man bei Blaufilterbrillen flexibler und optisch sind diese filigraner. Natürlich kann der Blaulichtfilter auch in jede Brille mit Sehstärke integriert werden.

Sind Blaulichtfilter Brillen auch für Gamer sinnvoll?

Für das häufige Spielen am Computer sind Blaufilterbrillen auch für Gamer sinnvoll, denn diese entlasten die Augen durch den eingebauten Blaulichtfilter effektiv. So ermüden Ihre Augen nicht so schnell und Sie können sich besser konzentrieren. Die speziellen Brillen verschaffen Ihnen beim Spielen daher einen klaren Vorteil.